Oschersleben l Um es gleich vorweg zu nehmen, es war ein gebrauchter Tag für den Club. Man hatte sich viel vorgenommen, jedoch fanden die Zander und Co. über die gesamte Distanz nicht richtig ins Spiel. Sicherlich wurde dies durch eine sehr harte Strafstoßentscheidung des Schiedsrichters in der siebten Spielminute begünstigt. Matthias Kuhlig war das jedoch egal, denn er verwandelte sicher zur Gästeführung.

Beide Teams agierten sehr offensiv, versuchten jeweils schnell in die Spitze zu spielen. Den spielstarken Gästen gelang dies in der Folgezeit besser und da sie auch die sich bietenden Chancen verwendeten, ließen sie schon nach 13 Minuten das 0:2 durch Michael Gohla folgen. So sehr sich die Platzherren auch mühten und kämpften, es blieben zu viele Aktionen nur Stückwerk. Leider blieb auch der Strafstoßpfiff des Schiedsrichters nach einem Foul an André Beck aus. So ging es mit dem 0:2 in die Pause.

In der Kabine schwor man sich noch mal neu ein, war gewillt, die Partie zu drehen. Allerdings wurde der OSC in diesem Vorhaben jäh ausgebremst, denn wiederum Kuhlig erzielte per Kopf das 0:3. Danach hatte der Club bei einem Lattentreffer der Wolfener sogar noch Glück (59.).

Pech dann für den Gasteber in der 60. Spielminute, denn ein Schuss von Tom Freisleben wurde in letzter Sekunde auf der Linie geklärt. Besser machte es Martin Zander, ihm gelang das 1:3 (70.). Nun ging noch einmal ein Ruck durch die OSC-Elf. Diese hatte auch noch einige Chancen, doch es fehlte jeweils das Quäntchen Glück beim Abschluss. Kurz vor Spielschluss konterten die Gäste den voll auf Angriff setzenden OSC klassisch aus und kamen durch Scherz zu ihrem vierten Treffer (88.).

Trotz der Niederlage ist den Oscherslebern eine hohe Moral zu bescheinigen. Sie gaben sich zu keinem Zeitpunkt auf, kamen aber eben oftmals die berühmte Zehntelsekunde zu spät, spielten auch den finalen Pass zu selten und unterlag deshalb gegen spiel -und kampfstarke Wolfener.

Oscherslebener SC: Koch - Freisleben, Jordan, Sacher (Tino Ahlemann), Schütze, Pohlmann, Beck, Hahn, Rasch, Zander, Druschky.

Zuschauer: 102. Schiedsrichter: Leske (Stendal)