Der SV Kali Wolmirstedt hat auch im dritten Heimspiel eine Niederlage hinnehmen müssen und bleibt damit tief im Tabellenkeller. Durch Fehler in der Hintermannschaft hatten die Gäste aus Seehausen am Sonnabend leichtes Spiel und gewannen ungefährdet mit 5:2. Grün-Weiß Dahlenwarsleben feierte ebenfalls einen Sieg.

Wolmirstedt/Dahlenwarsleben (mli/sbr/cme) l Stefan Müller schoss in der siebten Minute knapp am Tor vorbei, doch danach war Seehausen in Wolmirstedt Herr des Spiels.

Unkontrollierter Spielaufbau, ungenaue Pässe und leichtfertige Ballverluste nutzte der SV Seehausen gnadenlos aus. Nach einem Freistoß köpfte Karsten Wischeropp in der zwölften Minute die Gäste in Führung und der nächste Kopfball von Jens Bühring ging drüber.

Zwei Abwehrfehler bringen die Vorentscheidung

In der 28. Minute vertändelte Marcel Liebscher den Ball. Eine flache Hereingabe zu Maximilian Schwaiger vollendete dieser zur 2:0-Führung. Keine zwei Minuten später der nächste Bock in der Defensive und es stand 3:0 durch Domenik Siegmund.

Direkt nach dem Anstoss schaltete sich Marcel Liebscher in den Angriff mit ein, bediente Stefan Müller, der im ersten Versuch noch scheiterte, doch den Abpraller verwertete er sicher zum 1:3. Wolmirstedt versuchte nochmal vor der Pause, die eigenen Fehler wieder auszubügeln, doch Robert Hagemeier schloss überhastet ab und Stefan Müller scheiterte am Pfosten.

In der zweiten Halbzeit versuchte Kali, das Ergebnis zu korrigieren, doch Gelegenheiten von Rene Hippler mit einem 20 Meter Schuss, Stefan Müller aus der Ferne und zweimal Maik Nettelbeck aus der Nahdistanz blieben ungenutzt. Des Weiteren verwehrte das Schiedsrichtergespann zwei Elfmeter für Wolmirstedt nach klaren Handspielen im Strafraum. So kam es in der 73. Minute zum 4:1 für Seehausen nach einem Konter durch Domenik Siegmund. Florian Blume scheiterte aus 25 Metern am Seehauser Sascha Röber.

Nach einem Foul an Florian Blume im Strafraum gab es endlich den Pfiff und Marcel Liebscher schoss zum 2:4 ein. In der letzten Minute wurde Kali nochmal ausgekontert und Armin Ferl vollendete zum 5:2-Endstand.

Wolmirstedt: Gitschat, Dömland, Richter, N.Liebscher, Böhnke, Hippler, Blume, Hagemeier (Schikora), Müller, Nettelbeck, M.Liebscher.

Seehausen: Röber, Reber (Wittmann), Siegmund, Hübner, Bühring, Schwaiger, Ferl, Ott, Wischeropp, Brennecke, Gegenwarth.

Torfolge: 0:1 Karsten Wischeropp (13.), 0:2 Maximilian Schwaiger (28.), 0:3 Domenik Siegmund (31.), 1:3 Stefan Müller (32.), 1:4 Siegmund (73.), 2:4 Marcel Liebscher (78.), 2:5 Armin Ferl (90.).

Grün-Weiß Dahlenwarsleben hat einen überraschenden 3:1-Sieg gegen den SV Blau-Weiß Empor Wanzleben gelandet - es war der zweite der Saison. Dabei fielen nach einer 1:0-Pausenführung der Gäste alle Dahlenwarsleber Tore in den letzten zehn Minuten. Dennoch war der Sieg der Heimelf durchaus verdient - was auch die Wanzleber anerkannten. Allerdings erregten die Entscheidungen des Schiedsrichters den Unmut der Gäste, die daraufhin mehrfach reklamierten - und bestraft wurden. Klaus Stock zeigte insgesamt drei Gelb-Rote Karten und sieben Gelbe. Dadurch kam große Unruhe auf und neben dem Platz auf.

Grün-Weiß Dahlenwarsleben: Schmidt - F. Huß, P. Huß, Wuckelt, Vogler, Wischeropp, Lessow, Mucke, Bode (66. Hannemann), Malz, Lehfeld.

Blau-Weiß Wanzleben: Mewes - Wiegel, O. Feldheim, Weidling, Trensch (88. Trautewig), Hellrung, Zeppernick, M. Feldheim, Finke (46. Henning), Pinkernelle, Lier.

Torfolge: 0:1 O. Feldheim (41. FE), 1:1 F. Huß (81.), 2:1 Hannemann (87.), 3:1 Malz (90.+2).

Schiedsrichter: Klaus Stock - Ramona Becker, Julius Karlapp.

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karten für Lehfeld (60. Dahlenwarsleben), Oliver Feldheim (69.) und Gino Hellrung (81., beide Wanzleben).