Die Bördeoberliga geht nach dem Pokalwochenende in den neunten Spieltag. Im Spitzenduell treffen zwei Viertelfinalisten aufeinander.

Landkreis l Die Partie SV Seehausen gegen die SG Bülstringen ist tabellarisch das Beste, was die Liga morgen zu bieten hat. Beide Vereine zogen am vergangenen Wochenende in das DFB-Bördepokal-Viertelfinale ein und sind mit Platz eins und fünf auch in der Liga weit oben.

Dennoch sind die Rollen schon vor dem Anpfiff verteilt, der für alle Begegnungen 15 Uhr erfolgt. "Seehausen ist klarer Favorit. Wenn wir dort einen Punkt holen können, dann sind wir sehr froh", kündigt SG-Trainer Frank Jurascheck an, der vor einer Woche mit dem Achtelfinal-Sieg über Groß Santersleben einen besonderen Moment erlebte. "Wir verfallen jetzt nicht in Euphorie, denn wir hatten in vielen Spielen auch das Glück auf unserer Seite", gibt sich der Coach weiter zurückhaltend. Personell hat sich die Lage bei der SG entspannt, lediglich Marvin Gut ist arbeitsbedingt verhindert, der gesperrte Sven Bartels ist dagegen wieder spielberechtigt.

Thomas Klare, Trainer des Oscherslebener SC II, rechnet im Auswärtsspiel beim ISV Haldensleben mit einer intensiven Begegnung. "Die Mannschaft wird sich darauf einstellen müssen, dass es ein kampfbetontes Spiel werden wird. Mit Klein-Klein ist da nichts zu holen", gibt der Chef an der Seitenlinie ein warnendes Signal. Mit Platz zehn ist Klare unzufrieden und bemängelt auch die Einstellung: "Wir sollten uns mehr mit Eigenschaften wie Kampfbereitschaft, Siegeswillen und Einsatz beschäftigen. Das müssen wir in den Vordergrund stellen." Gegen den ISV, seit vier Spielen ungeschlagen, hat sein Team die Möglichkeit dazu.

Der Haldensleber SC II empfängt das Tabellenschlusslicht Ummendorfer SV. Im Pokal schied der HSC II überraschend gegen den VfB Oschersleben mit 3:4 aus und zuvor gab es in der Liga ein Unentschieden beim OSC II. Trotz der Negativerfahrung sollten die Sülzetaler das Spiel vor eigenen Fans für sich entscheiden können, wenn sie die richtigen Lehren aus der letzten Niederlage gezogen haben. Einen positiven Trend verzeichnet derzeit Grün-Weiß Dahlenwarsleben. Zwar musste sich das Team von Trainer Andreas Mucke im Pokal dem Favoriten SV Seehausen mit 1:3 geschlagen geben, doch in der Bördeoberliga gab es aus den letzten drei Spielen zwei Siege. "Wir haben nichts zu verlieren. Irxleben ist auch keine Laufkundschaft", erklärt Mucke. Die Grün-Weißen gewannen am letzten Spieltag gegen den SV Kali Wolmirstedt und verschafften sich etwas Luft im Abstiegskampf. "Das war ein Sieg der Moral. Und mit einem weiteren Erfolg können wir unsere Position festigen" so der Trainer weiter. Irxleben II hat dagegen die Möglichkeit, sich mit drei Punkten wieder von der Gefahrenzone zu verabschieden.

Für den SV Kali Wolmirstedt ist die Situation mit der von Irxleben vergleichbar. Gegen den SSV Samswegen sollte wenigstens ein Punkt erzielt werden, damit weiterhin berechtigte Hoffnung auf den Klassenerhalt besteht. Der SSV befindet sich seit einigen Wochen in der Abwärtsspirale, der letzte Sieg datiert vom dritten Spieltag.

Kurz vor der Abstiegszone befindet sich der Flechtinger SV. Als Dreizehnter hat das Team von Trainer Claudio Kühn einen Punkt Vorsprung auf Irxleben II. Am Sonnabend geht es zum Gastauftritt beim SV Gutenswegen/ Klein Ammensleben. Während einige Vereine am vergangenen Wochenende im Pokal aktiv waren, bestritt Gutenswegen/ Klein Ammensleben ein verlegtes Spiel gegen Samswegen. Mit dem 2:0-Erfolg im Rücken, sollte der FSV eine lösbare Aufgabe darstellen.

Blau-Weiß Empor Wanzleben empfängt Eintracht Gröningen. Ein absolutes Mittelfeldspiel, Blau-Weiß ist derzeit auf Platz sieben, die Gäste sind Elfter. Wohin führt der weitere Weg? Der zweitplatzierte SV Altenweddingen empfängt den TSV Niederndodeleben. Im Pokal hielt sich der SVA schadlos und kam gegen den 1. FC Oebisfelde eine Runde weiter. In der Liga gab es zuletzt zwei weniger erfreuliche Ergebnisse. Zeit, dass sich was ändert.