Zum Klassiker in der Sachsen-Anhalt-Liga erwartet heute der SV Langenweddingen den BSV Magdeburg in der Sporthalle am Heßberg.

Langenweddingen l Dies ist ein Duell, welches seit Jahren immer hartnäckig und mit großer Kampfbereitschaft geführt wird. Es ist aber auch ein Zuschauermagnet, teilweise wurden selbst die Spiele in Olvenstedt zu Heimspielen des SVL. Und genau diese große Unterstützung wünschen sich die Sülzetaler auch dieses Mal.

Die Landeshauptstädter sind ein unbequemer Gegner, welcher genau wie der Gastgeber seit Jahren das Niveau dieser Liga mitbestimmt. In dieser Saison gilt das Team aber eher als Wundertüte. Ganz starke Auftritte wie zu Saisonbeginn gegen Calbe (20:20) oder der Erfolg gegen Spitzenreiter HSV Magdeburg (32:31) wechseln sich mit ganz schwachen ab, wie beispielsweise beim Punktverlust in eigener Halle gegen Schlusslicht Borne (24:24). Dennoch liegt der BSV bloß zwei Punkte hinter dem SVL. Das Aufeinandertreffen Vierter gegen Sechster ist damit das Verfolgerduell der Spitzengruppe.

Der Gastgeber hat bisher eine ordentliche Saison hingelegt. Doch der Gegner hat ein nahezu perfekt eingespieltes Team. Der Rückraum mit Marcel Grüneberg und Falko Nowak gehört zum Besten der Liga. Auch mit dem Einsatz des langjährigen Toptorjägers John Bade, der sich ein wenig zurückgezogen hat, muss der SVL rechnen.

Die Langenweddinger müssen deshalb mit aufmerksamer Deckungsarbeit zum Erfolg kommen. Personell sieht es wieder besser aus: Sebastian Schneider und Falk Hohmann werden in den Kader zurückkehren. Tobias Deutscher verletzte sich beim Training unter der Woche am Fuß, hinter seinem Einsatz steht noch ein Fragezeichen. Stefan Schult wird arbeitsbedingt ausfallen. Die Sülzetaler zählen auf die Unterstützung der Fans und hoffen darauf, dass die Halle endlich wieder einmal richtig voll wird. Schiedsrichter: Smolka/Richter