Altenweddingen (jza) l Die Minikriese überwinden, das war das Motto vor dem 13. Spieltag in der Bördeoberliga für den SV Altenweddingen. Doch der Wunsch hat sich nicht erfüllt. Im Klemens-Fendler-Sportforum empfing der SVA den Haldensleber SC II zum Spitzenspiel und unterlag mit 1:2 (1:1).

Personell arg gebeutelt traten die Gastgeber zu diesem Spiel an. So bekamen gleich vier Nachwuchsakteure von Beginn an das Vertrauen ihres Trainers - und überzeugten. Einer dieser Jungen, Kenny Steinemann, hütete das SVA-Tor und hatte in der dritten Minute gleich die Gelegenheit sich zu auszuzeichnen. Bei einem Schuss von Niklas Folkens aus der Distanz stand er richtig und klärte sicher. Auf der anderen Seite hatte Tim Köppe die erste Chance für die Gastgeber. Nach einem Freistoß von Martin Ruffert nutzte er den zweiten Ball zum Abschluss, verfehlte aber das Tor. Nur eine Minute später folgte ein weiterer Freistoß von Ruffert. Dieses Mal fand er Steffen Mootz, dessen Kopfball klärte HSC-Keeper Bennet Fattroth aber zur Ecke.

Die Sülzetaler leisteten sich in der Folge einige Fehler, sodass die Gäste immer wieder gefährlich vor das SVA-Gehäuse kamen. Philipp Krause hatte in der 21. Minute die Chance zur HSC-Führung, doch er verfehlte knapp. Einen Ballverlust der Altenweddinger in der 23. Minute nutzte Tim Girke zum 1:0 für den Haldensleber SC II. Danach wachten die Gastgeber auf und schafften mit einem sehenswerten Angriff über Hannes Petters und Ruffert das 1:1. Bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Walter Lange bliebt es bei dem Unentschieden.

Im zweiten Abschnitt waren gerade drei Minuten gespielt, da stand Steinemann bei einem direkt getretenen Freistoß von Krause richtig und hatte keine Mühe, den Ball festzuhalten. Danach musste SVA-Trainer Mirko Stieler seinen Kapitän Hannes Petters verletzungsbedingt von Feld nehmen. Für ihn kam Tino Haas ins Spiel. In der 62. Minute gab es nach langer Zeit mal wieder eine Szene. Ein Ruffert-Freistoß klatschte an die Querlatte des HSC-Tores und sprang ins Feld zurück. Im Nachsetzen brachte Philipp Selent den Ball noch einmal auf das Tor und traf wieder nur die Latte.

In der 71. Minute versuchte es Ruffert mit einem direkt getretenen Freistoß und traf dabei das Außennetz. Für den HSC II versuchte es Folkens mit einem hoch in den Strafraum geschlagenen Freistoß, der aber durch den Einsatz von Steinemann entschärft wurde. Zwei Minuten lief Nick Zunker auf der rechten Seite des SV Altenweddingen allen davon und zog aus spitzem Winkel ab. Torhüter Fattroth klärte zur Ecke. Die Gastgeber versuchten in den Schlussminuten mehr zu riskieren, um doch noch einen Sieg einzufahren. Das eröffnete den Rolandstädtern Räume zum Kontern. In der 81. Minute lief Folkens allein auf Steinemann zu und wurde von den Beinen geholt. Schiedsrichter Walter Lange zeigte Steinemann die Rote Karte. Zunker verließ das Spielfeld und Feldspieler Marcel Körtge musste die Torhüterposition übernehmen. Pascal Hampel hatte keine Mühe den Strafstoß zum 2:1-Endstand unterzubringen.

SV Altenweddingen: Steinemann - Zoll, Selent, Zunker (82. Körtge), Schlieter, Ruffert, N. Schünemann, Mootz, Köppe, Petters (50. Haas), Hering (78. H. Schünemann).

Haldensleber SC II: Fattroth - Horsika, Schütte, Murupa, Reuter (65. Hampel), T. Ohrdorf, Krause, Girke, F. Ohrdorf, Folkens, Storaczek (88. Heuer).

Torfolge: 0:1 Girke (23.), 1:1 Ruffert (33.), 1:2 Hampel (84.).