Niederndodeleben (tbl) l Am Sonntag begrüßen die TSV-Handballerinnen in der Mitteldeutschen Oberliga den aktuellen Spitzenreiter in der Hohen Börde.

Die Randleipzigerinnen vom SC Markranstädt haben sich in dieser Saison klipp und klar die Meisterschaft und den Aufstieg in die 3. Bundesliga auf die Fahnen geschrieben. Bisher stehen hier alle Zeichen auf Erfolg. Die Hinrunde konnten die Gäste verlustpunktfrei absolvieren. Lediglich zum Rückrundenauftakt setzte es eine überraschende und überdeutliche 28:36-Niederlage gegen Aufsteiger HC Rödertal 2. In der Vorwoche gab die Mannschaft darauf die passende Antwort und feierte einen 43:16- Kantersieg gegen Schlusslicht HC Sachsen Neustadt/Sebnitz.

Beim Stichwort Kantersieg im Zusammenhang mit Markranstädt klingelt es in den Ohren der Heimsieben. Solch ein Erfolg gelang im Hinspiel beim 37:22 auch gegen eine desolate TSV-Sieben. In dieser Begegnung hatten die TSV-Frauen das Spiel die ersten zehn Minuten voll im Griff, sündigten aber im Angriff und vergaben eine komfortable Führung. Danach kam ein Bruch ins Spiel, Markranstädt gelang in der Folge fast alles, den TSV-Frauen nicht mehr viel.

Dies ist aber abgehakt. Trotz des anhaltenden Verletzungspechs im Jahr 2015 lieferten die TSV-Frauen in Görlitz und gegen Rödertal sehr ansprechende Leistungen ab, auf die es aufzubauen gilt. Gäste- Trainer Michael Zita, der sich das Spiel gegen Rödertal in der Wartberghalle ansah, wird gewarnt sein.

Die anschließende Begegnung der TSV-Reserve in der Bezirksliga Nord-West (Anpfiff 17 Uhr) wurde auf den 22. März 2015 verlegt.