Wanzleben (pho) l Der im Sommer frischgebackene Sieger der Landesliga, Staffel 2, der C-Jugend hat sich sehr gut auf die diesjährige Hinrunde der B-Jugend-Landesliga vorbereitet und so führt Blau-Weiß Empor Wanzleben auch in dieser Altersklasse zur Winterpause das Feld an.

Das Trainerteam hatte sich entschieden, den Jahrgang 1999/2000 im Kader zu behalten. Patrick Horn: "Wir wussten, dass dies mit einem hohen Risiko verbunden ist, weil uns viele Teams mit der Masse und Körpergröße des Jahrgangs 1998 vor große Probleme stellen werden und in diesem Jahr einen kleinen Vorteil haben."

Allerdings verstärkte sich das Team auch nochmal mit zwei klasse Spielern vom Oschersleber SC. Nils Brunner und Lucas Lange schlossen sich den Wanzlebern an. Ein weiteres neues Gesicht war mit Maxi Rodrigez dabei. Er spielt in der höchsten spanischen Liga der B-Jugend bei Espanyol Barcelona, bereitete sich im Bördestädtchen auf die neue Saison im Heimatland vor und gab dem Team viele Impulse.

Das Saisonziel war klar definiert: Nichtabstieg. Bei zwölf Teams mit drei Absteigern keine leichte Aufgabe. Am ersten Spieltag musste sich Wanzleben dann auch Germania Halberstadt II knapp 4:3 geschlagen geben. Im heimischen Bördestadion erspielte das Team gegen den VfB Ottersleben ein 2:2. Das hieß in der Momentaufnahme Tabellenplatz elf. Wichtige Punkte brachte das 4:1 gegen den TuS Magdeburg II ein. Es folgte eine weitere Punkteteilung im Heimspiel gegen Blankenburg (2:2). Im Derby bei der JSG Börde schaffte das Empor-Team durch einen 3:1-Erfolg den Sprung ins Mittelfeld. Der Pleite gegen Askania Bernburg (1:2) folgten Auswärtssiege bei Staßfurt 09 (2:5) und Fortuna Magdeburg (2:3). Am neunten Spieltag wurde gegen den Burger BC mit 1:0 der erste Heimdreier eingefahren. Bei der SpG Gerwisch/Heyrothsberge gab es einen 1:6-Kantersieg. Das Team knackte die 20 Punkte-Marke. Für große Freude sorgte dann am letzten Spieltag der 4:1-Heimsieg gegen Lok Aschersleben, durch den die Wanzleber den Spitzenplatz eroberten.

Auch im Pokalwettbewerb ist Empor noch vertreten, schlug die JSG Barleben/Samswegen 11:0 und die SpG FC Oebisfelde/Weferlingen mit 5:0. In der Halle wurden die Wanzleber Futsal-Kreismeister.

Der Trainer freut sich über die Erfolge, mahnt aber: "Der derzeitige Tabellenplatz ist eine Momentaufname. Wenn wir die Ergebnisse in der Rückrunde bestätigen und eventuell Platz drei bis fünf erreichen, wäre das schon eine grandiose Leistung. Viele Spiele wurden erst in der Schlussphase entschieden." Begeistert sind er und die Co-Trainer Jens Reinhard und Markus Merz aber vom Teamgeist der Jungs. Mit diesem sollen auch in der Rückrunde gute Ergebnisse eingefahren werden.