Der SV Irxleben hat dank des Treffers von Alexander Stoklosa in der Nachspielzeit gegen den Schönebecker SV mit 3:2 (0:1) gewonnen. Das Team von Trainer Steffen Rau zeigte in der zweiten Halbzeit eine deutliche Leistungssteigerung.

Irxleben l Selten zuvor haben die Anhänger des SV Irxleben die Spieler und den Trainerstab nach einem Punktspielsieg so ausgelassen jubeln gesehen. Als Schiedsrichter Alexander Machui nach 94 Minuten das Duell gegen den Schönebecker SV am 19. Spieltag der Landesliga Nord abpfiff, rannten alle zum Mittelkreis und ließen ihrer Freude freien Lauf. Es schien, als hätte der SVI mit dem 3:2 (0:1)-Erfolg gerade den Aufstieg perfekt gemacht. In der Realität waren es drei sehr wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gegen einen direkten Konkurrenten. "Zu dem Ergebnis sage ich geil. Die drei Punkte haben wir hier behalten. Wie das Ergebnis zustande gekommen ist, ist eine andere Geschichte. Wie freuen uns einfach, dass wir gewonnen haben", sagte Irxlebens Trainer Steffen Rau.

Die "andere Geschichte" begann bereits in der fünften Minute mit dem frühen Gegentreffer. Die Gäste spielten einen langen Ball aus dem Mittelfeld über die Abwehr hinweg, Torwart Sebastian Deumeland verschätzte sich und kam zu spät. Steven Gondeck nutzte den Fehler und schob ein. Die Hausherren verdauten den Rückschlag schnell und suchten den Ausgleich. Allerdings schaffte es der SVI nicht, sich eine wirklich zwingende Chance zu erarbeiten. In vielen Szenen fehlte der entscheidende Schritt oder der Pass kam zu ungenau. "Gewollt haben sie schon, aber wir haben nicht die richtigen Mittel gefunden, um vorne die entscheidenden Akzente zu setzen. Da sind wir nicht richtig an die Bälle gekommen", analysierte Rau. Die Offensiv-Bemühungen der Schönebecker waren aber auch begrenzt, sodass es mit vielen Mittelfeld-Szenen und dem 0:1 in die Pause ging.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit erhöhten die Gastgeber die Intensität und waren auch erfolgreich. Der eingewechselte Paul Stier setzte sich auf der rechten Seite durch, flankte in die Mitte und Maik Schulze traf per Kopf zum 1:1. Danach war Irxleben klar überlegen, hatte in der Abwehr aber einige Unsicherheiten. In der 80. Minute gab es den großen Auftritt von Michael Ulrich. Von der linken Seite setzte er zum Lauf an, kam bis an die Strafraumgrenze und schoss aus gut 25 Metern direkt in den Winkel. 2:1 für Irxleben, ein Traumtor. "Das ist Michi. Wenn er nicht weiß wohin mit dem Ball, dann macht er ihn rein", so Rau mit einem Lächeln. Doch die Entscheidung war noch nicht gefallen. Der SSV glaubte noch an seine Chance, und das mit Erfolg. Enrico Palm spielte sich auf der linken Außenbahn bis an die Grundlinie durch, flankte auf den zweiten Pfosten und mit Anlauf köpfte David Kühn das 2:2 in der 87. Minute.

Mit großer Moral ließ das Rau-Team jetzt aber nicht die Köpfe hängen, sondern ging zum Angriff über. In der 93. Spielminute drückte Alexander Stoklosa den Ball über die Linie und sorgte somit für den 3:2-Sieg. "Es ist schön, dass wir nach dem Fehlstart gegen Krevese jetzt zwei Siege in Folge eingefahren haben. Und das lässt uns natürlich ein bisschen aufatmen, aber wir werden auf keinen Fall lässig werden. Wir werden versuchen, das positiv für uns zu nutzen und mit Selbstvertrauen nach Thale fahren." Danach gab es nur noch den Anstoß, wenig später folgte der Abpfiff. Der Rest war Freude pur.

SV Irxleben: Deumeland - Reich, Thiele (78. Halangk), Partsch, Schott, Schulze, Voigt, Küster (46. Stier), Lange (63. Stoklosa), Ulrich, Kotulla.

Schönebecker SV: Both - Werner (69. Stein), Kellermann, Kauczor (83. Lerche), Kühn, Bruchmüller, Bittersmann, Gondeck, Palm, Wagner, Jakobs.

Torfolge: 0:1 Gondeck (5.), 1:1 Schulze (54.), 2:1 Ulrich (80.), 2:2 Kühn (87.), 3:2 Stoklosa (90+3).

Zuschauer: 112.