Für Handball-Fans kann weniger manchmal auch mehr sein. Herrschte in der vergangenen Saison bei den Spielen des SV Langenweddingen oftmals Langeweile ob der klaren Überlegenheit des späteren Landesmeisters, so würzen die Sülzetaler in diesem Jahr ihre Partien mit viel Spannung.

Langenweddingen l Gegen den HBC begannen die Gastgeber am Sonnabend stark. Vom anfänglichen 2:0 setzten sie sich über 5:2 und 10:4 sogar bis auf 14:6 ab. Alles sah bei dieser Acht-Tore-Führung nach einem klaren Erfolg aus. Unerklärlich der dann folgende Einbruch. Die Sülzetaler trafen das Tor nicht mehr und so verkürzten die Gäste über 14:8, 17:11 bis zum 17:15 und schließlich ging es mit einem 18:16 in die Pause.

Auch nach dem Kabinengang und einem Torhüter-Wechsel - für Matthias Krüger kam Mark Illig - fingen sich die Langenweddinger nicht. Beim 19:19 schafften die Gäste den Ausgleich und legten sogar gleich noch zwei Treffer zum 19:21 drauf. Nun waren es die SVL-Handballer, die einem Rückstand hinterherlaufen mussten.

Erst als Ricarco Schult in der 49. Minute einen Konter zum 25:24 abschloss, schien sich das Blatt wieder zu wenden. In einem Duell auf Augenhöhe, in dem die Sülzetaler viele Chancen liegen ließen, wechselte die Führung aber nun immer wieder. Wenig hilfreich waren bei diesem Kampf die Zeitstrafen, die sich Alex Rohr, Tino Bzdok und Mathias Knorr - teils wegen Meckerei über die Schiedsrichter-Entscheidungen - einhandelten. Für Falk Hohmann zeigten diese sogar glatt Rot.

Trainer Markus Deinert kommentierte: "Zum Glück haben wir bis zum Schluss gekämpft, auch wenn es immer wieder fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen gab. Sicherlich war es am Ende wieder mal ein glücklicher Sieg." Diesen sicherte Carlo Bzdok ab, der in der letzten Minute - der SVL spielte in Unterzahl - zum 30:29 traf.

SVL: Krüger, Illig - C. Bzdok (2 Tore), T. Bzdok (2), Stark, R. Schult (5), Scheller (1), Knorr (7), Hohmann (4), Deutscher, Heine (6), Rohr (3).