Die Ohrelandhalle in Haldensleben ist am Sonnabend fest in der Hand von mehr als 220 Mädchen und Jungen aus zwölf Grundschulen des Landkreises Börde gewesen. Der IFA Rotorion Team-Cup, ein Mannschaftswettkampf für Grundschulen, hielt neben den Verantwortlichen der Schulen auch mehr als 40 Kampfrichter und Helfer auf Trab.

Haldensleben l Die Ohrelandhalle hatten die Veranstalter in eine Leichtathletikhalle verwandelt. Der Präsident des Kreissportbundes, Ralf Geisthardt, unterstrich in seinen Grußworten vor der vollbesetzten Tribüne die Wichtigkeit des sich Messens unter Gleichaltrigen. Er überbrachte die Grüße von Landrat Hans Walker, der diesem Team-Cup einen guten Verlauf wünschte. Gleiches tat auch der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Haldensleben, Henning Konrad Otto. Er würdigte zugleich auch die gute Unterstützung durch das Landesschulamt, welches durch den Koordinator für Grundschulen, Holger Häberer, vertreten war.

Bevor es dann so richtig los ging, stimmten die Rollkunstläufer des Haldensleber SC die Anwesenden mit gekonnt dargebotenen Übungen ein. Von Beginn an legten sich die Mädchen und Jungen voll ins Zeug, um durch gute Leistungen möglichst viele Punkte für die Schulwertung zu erzielen. Auf dem Programm standen ein Sprint über 30 Meter, der Schlussweitsprung, das Medizinballstoßen sowie ein Lauf über vier Runden, bei dem insgesamt 400 Meter zurückzulegen waren.

Vom ersten Startschuss an gab es spannende Wettkämpfe zu sehen und die Stimmung in der Ohrelandhalle wurde von Lauf zu Lauf besser. Viele Eltern und Großeltern der Kinder ließen es sich nicht nehmen, ihren Nachwuchs anzufeuern.

Bei den Sprints über 30 Meter wurden die Zeiten elektronisch gemessen. Festzuhalten waren dabei teils bemerkenswerte Resultate. Immer wieder ging es in der Endabrechnung der Zeitläufe um Hundertstelsekunden-Entscheidungen. Überaus interessant wie auch spannend ging es auch bei den anderen Wettbewerben der acht- bis elfjährigen Teilnehmer zu.

Selbst bei den Rundenläufen, bei denen es ständige Positionskämpfe in allen Altersklassen gab, ging Fairness vor. Bemerkenswert war die tolle Disziplin, welche von allen Teilnehmern an den Tag gelegt wurde! Natürlich gab es in der einen oder anderen, vor allem kleineren Grundschule schon Probleme, die einzelnen Disziplinen bestmöglich zu besetzen. Da starteten auch mal neun- oder zehnjährige Mädchen und Jungen in der Altersklasse 11. Das tat dem Kampfgeist jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil, da gab es einige herausragende Resultate. Im Schlussweitsprung brachte es die zehnjährige Anna Friedrichsen auf fantastische 1,98 Meter.

Einige Teilnehmer schafften es sogar, verschiedene Disziplinen für sich zu entscheiden. So gewannen Maike Jacob von der GTS J. Gutenberg Wolmirstedt und Moritz Helmecke von der Grundschule aus Weferlingen gleich drei Disziplinen und die Boye-Schülerinnen Carolina Hartmann und Florentine Doermer sowie Niklas Franke aus Rätzlingen erreichten Doppelsiege.

Torten für die Sieger

Nach Abschluss der Schulwettbewerbe gab es dann die große Schulstaffel. Von den Übungsleitern des HSC, Heike Gruszka und Theresa Sachse zusammengestellt, bot sich den Mädchen und Jungen eine Mischung aus vielen leichtathletischen Elementen. Laufen, Springen und Werfen waren angesagt und dies alles mit größtmöglichem Geschick. Am Ende der drei spannenden Zeitläufe setzte sich die Grundschule "Am Wildpark" Irxleben knapp vor den Weferlinger Grundschülern durch. Rang drei holte sich die Grundschule "Otto Boye" Haldensleben. Für die drei Erstplatzierten gab es bei der Siegerehrung eine riesige Torte.

Zuvor jedoch hatten die Mädchen von Kids und Co mit einem gelungenen Auftritt für weitere Spannung gesorgt. In umgekehrter Reihenfolge wurde die große Siegerehrung vorgenommen. Von Ehrung zu Ehrung wurde der Jubel der noch nicht geehrten Mädchen und Jungen größer. Die Siegerehrung wurde von Herrn Holger Müller vom Hauptsponsor, der IFA Rotorion, sowie vom stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Haldensleben, Henning Konrad Otto, durchgeführt. Beide zeigten sich vom Einsatz und den gezeigten Leistungen der Mädchen und Jungen sichtlich beeindruckt.

Jede Schule erhielt einen Pokal und alle Teilnehmer eine Medaille. Für die siegreichen Schulmannschaften fiel der Pokal ein wenig größer aus. Versüßt wurde der Podestplatz erneut mit einer Torte. Die wurde durch die Haldensleber Bäckermeister Maik Lippmann, Andreas Nisar und Lutz Pfeiffer bereitgestellt. Erfolgreich verteidigte die Haldensleber Grundschule "Otto Boye" den Wanderpokal.

Neben der IFA Rotorion haben sehr viele kleine Unternehmen diese Veranstaltung unterstützt. Dafür sei auch an dieser Stelle herzlich gedankt.

Der überaus knappe Ausgang dieses Mannschaftswettkampfes spricht für die große Ausgeglichenheit im Niveau der teilnehmenden Schulen. Viele Sportlehrer mussten kurzfristig erkrankte Kinder durch andere ersetzen. So gesehen spricht dieser Fakt auch für das große Engagement.

Das von den teilnehmenden Mädchen und Jungen gezeigte Leistungsvermögen war teilweise beeindruckend. Das Interesse bei einigen war so groß, dass bereits beim Training der HSC-Leichtathleten am Montag im SWH-Waldstadion erste neue Gesichter vom IFA-Team-Cup dabei waren.

Für das Organisationsteam war dieser Wettkampf wieder eine Herausforderung, ist es doch etwas anderes in einer Halle als in einem Stadion zu organisieren. Dennoch hat das Team mit seinen vielen Kampfrichtern und unerlässlichen Helfern auch diese Hürde ausgesprochen gut gemeistert.

Die tolle Resonanz aus den teilnehmenden Schulen lässt alle schon der Neuauflage im kommenden Jahr entgegenfiebern. Fotos von der Veranstaltung stehen übrigens im Internet auf der Seite des Haldensleber Sportclub unter www.haldensleber-sportclub.de und sind bei der Abteilung Leichtathletik in der Bildergalerie zu finden.

   

Bilder