Einen weiteren wichtigen Sieg im Kampf um Edelmetall in der Landesmeisterschaft Sachsen-Anhalts haben Langenweddingens Handballer gegen Wernigerode eingefahren. Die Zuschauer in der Sporthalle Am Heßberg sahen eine spannende Partie.

Langenweddingen l Die Gäste aus dem Harz waren zunächst mit 1:0 und 3:1 in Führung gegangen. Der SVL wendete nach dem Ausgleich zum 3:3 und 4:4 aber das Blatt. Doch auch die Wernigeröder ließen sich nicht so einfach abschütteln. Aus dem 8:5 für den SVL machten sie ein 8:8. Beide Teams wechselten sich bis zur Pause mit der Führung ab, vergaben dabei noch einige gute Möglichkeiten und gingen schließlich mit einem gerechten 12:12-Remis in die Kabinen.

Der SVL startete nach Wiederbeginn gut und legte mit einem Doppelschlag zum 14:12 vor. Der Ende des ersten Durchgangs ins Tor gewechselte Mark Illig zeigte starke Paraden und seine Vorderleute machten in der Deckung einen guten Job. Die Gäste verzweifelten immer mehr und schlossen oft überhastet ab. Beim SVL waren nun die starken Minuten von Mathias Knorr angebrochen. Er sorgte dafür, dass sich die Heimsieben über 17:13 auf 20:14 absetzte. Tim Heine, der trotz gesundheitlicher Probleme vorbildlich ackerte, traf zum 22:15, das einer Vorentscheidung gleichkam (47.). Nach der dritten Zwei-Minuten-Strafe für Alexander Rohr ging allerdings die Ordnung verloren. Wernigerode holte über 23:18 und 24:21 bis zum 25:24 auf. Doch Routinier Matthias Scheller behielt die Ruhe und erzielte das entscheidende 26:24 für den SVL. Damit stand der knappe, aber verdiente Sieg fest.

Langenweddingens Trainer Markus Deinert lobte: "Ich denke, dass unser Konzept gegen den HVW vor allem zu Beginn beider Halbzeiten komplett aufging. Da haben die Jungs das Besprochene hervorragend umgesetzt. Leider haben wir im Torabschluss zu viel liegen gelassen. Daher wurde es nochmal unnötig spannend. In unserer Besetzung war es aber am Ende auch eine Kraftfrage. Dementsprechend bin ich zufrieden und kann meiner Mannschaft nur gratulieren."

SV Langenweddingen: Krüger, Illig - R. Schult (3 Tore), Scheller (2), Knorr (8), Hohmann (4), Friedrich (4), Deutscher (1), Heine (2), Rohr (2).

Siebenmeter: SVL 3/5; HVW 3/5; Zeitstrafen: SVL 5 (1 3x2-Minuten).