Die Mannschaften vom TSV Hadmersleben und SV Hötensleben haben sich am 24. Spieltag der Landesklasse, Staffel 3, mit einem 2:2 (1:2)-Unentschieden voneinander getrennt. Den Ausgleich erzielte Ronny Manegold.

Hadmersleben l Vor der Partie zwischen den beiden Bördekreisvertretern ließ sich kein klarer Favorit erkennen - und das Ergebnis bestätigt diese Annahme. In einer spannenden und temporeichen Begegnung trennten sich beide Seiten mit einem 2:2-(1:2)-Remis. Dennoch war eine gute Derbystimmung vorhanden. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und hielten kämpferisch gut dagegen, zumeist blieben die Aktionen im erlaubten Rahmen. Allerdings verdeutlichen sieben Gelbe und eine Rote Karte auch die Brisanz für beide Seiten.

In der Anfangsphase hatte Dustin Kremling gleich zwei gute Chancen für die Gäste. Zunächst verpasste er eine Hereingabe, wenig später verzog er den Nachschuss. Für den TSV war Ronny Manegold nach einem langen Ball auf dem Weg zum Tor. Er hätte zwar selber schießen können, doch es folgte ein ungenauer Pass zu Pierre Hentrich. Danach war Manegold wieder in Aktion. Nach einem Freistoß von Michael Niemann kam er aber aus kurzer Entfernung nicht richtig an den Ball. Anschließend fanden auch die SVH-Spieler besser in die Partie und hatten ihre Möglichkeiten. Auf der rechten Seiten standen unerwartet zwei Angreifer frei, doch einen Treffer erzielten sie nicht. Auch der Abschluss von Kevin Riedl blieb ohne Erfolg. Beim nächsten Angriff der Hötensleber pfiff Schiedsrichter David Kawitzke ein Foul an der Strafraumgrenze und entschied auf Elfmeter. Den Strafstoß verwandelte Steffen Zacher sicher zum 1:0 für die Gäste. Nach der Führung setzte sich Riedl mit einer feinen Körpertäuschung durch, wurde aber zurückgepfiffen. Kurz vor der Pause fiel dann der Ausgleich. Manegold traf per Kopf nach einem langen Ball von Hentrich. Aber noch war die Halbzeit nicht erreicht und so ging der SVH wieder in Führung. Hadmersleben konnte den Ball nicht entschlossen klären, Ricardo Winkler setzte nach und netzte etwas glücklich zum 2:1-Pausenstand ein.

Auch nach dem Wechsel erspielten sich beide Seiten zunächst gute Chancen. Für Hötensleben ging ein Kopfball über das Tor und für den TSV vergab Jan Kittelmann ebenfalls per Kopf. Kevin Riedl schoss über das Tor, Yves Reiser und Kittelmann waren auch nicht erfolgreich. Besser machte es dann Hentrich. Zuerst tunnelte er Chris Rzehaczek und flankte dann auf Manegold. Der musste nur noch den Kopf hinhalten und traf zum 2:2-Ausgleich. Da die Gäste zu diesem Zeitpunkt nur noch mit zehn Mann auf dem Platz standen, wollte der TSV natürlich noch den Sieg einfahren. Aber das Team von Trainer Peter Strauß hielt dagegen und hatte noch einige Möglichkeiten. In den letzten Minuten scheiterte Riedl an TSV-Keeper Christoph Bergling, der den verletzten Andy Behrens vertrat. Für Hadmersleben hätte Manegold kurz vor Schluss sogar noch den Sieg bringen können. Aber er traf nur die Latte. Den letzten Freistoß klärte Bergling mit einer Fußabwehr.

TSV Hadmersleben: Bergling - Brieger, König, Kittelmann, Zydorek, Darius, Reiser, Manegold, Drößler, Hentrich (90.+5 Schuffert), Niemann.

SV Hötensleben: Koch - Doerge, Künne, Kremling, Winkler (88. Meßner),Riedl, Zacher, Thielecke, Rzehaczek, Kittel, Peine.

Torfolge: 0:1 Zacher (31. FE), 1:1 Manegold (38.), 1:2 Winkler (44.), 2:2 Manegold (73.).

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Kremling (55., SV Hötensleben).