Haldensleben (cme/hmü) l Die Entscheidung, dass auch der Tabellenzweite direkt in die Kreisoberliga aufsteigen darf, scheint die Mannschaften im Verfolgerfeld der Staffel I noch einmal motiviert zu haben. Neben dem 1. FC Oebisfelde (3:0 Weferlingen) gewannen auch der Heide SV Colbitz (3:1 in Erxleben), Grün-Weiß Süplingen (6:2 Barleben II) und der Bebertaler SV (5:1 Etingen) ihre Spiele deutlich und liefern sich weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Eine überraschende Niederlage musste Concordia Rogätz gegen den SSV Heinrichsberg hinnehmen. Siering schoss nach 66 Minuten das Siegtor zum 2:1-Auswärtserfolg. Die meisten Treffer an diesem torreichen Spieltag konnten die Zuschauer in Angern sehen. Beim 7:2-Erfolg des Gastgebers fielen in den acht Minuten vor der Pause satte vier Tore. Im Schlussgang gestaltete Angern die Partie dann deutlich zu seinen Gunsten.

Einen ungefährdeten Heimsieg feierte auch Eintracht Ebendorf gegen Börde Rottmersleben. Den Torreigen für Ebendorf eröffnete Litzroth in der 16. Minute, der eine Morgenroth-Flanke direkt zum 1:0 verwandelte. Hausbrandt erhöhte in der 36. Minute mit einem straffen Schuss aus 15 Metern auf 2:0. Als der beste Eintracht-Spieler an diesem Tag, Daniel Wolff, einen an ihm selber verursachten Freistoss in der 40. Minute zur 3:0-Führung direkt verwandelte, war die Vorentscheidung praktisch gefallen. Rottmersleben strahlte einzig über den schnellen Husnik Gefahr aus. Das war aber, um die nicht in Bestbesetzung antretenden Gastgeber ernsthaft in Verlegenheit zu bringen, zu wenig. Nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit konnte Irrgang zwar auf 3:1 in der 60. Minute verkürzen, aber Gruszka konterte nur zwei Minuten später zum 4:1.

Nach einer Tätlichkeit von Bördespieler Blume und einer anschließenden unübersichtlichen Situation, zückte Schiri Lewanscheck sowohl für Blume als auch für den überraschten Ebendorfer Böttcher, der an der Rangelei nicht beteiligt war, die rote Karte. Der aufmerksame Linienrichter Meyer machte nach Spielschluss auf den Fehler aufmerksam. Auf die Entscheidung des Sportgerichts darf man gespannt sein.

Ebendorf wechselte nun den langzeitverletzten Datow ein, der sofort wieder Linie in das Spiel der Gastgeber brachte. Den Rest besorgte wiederum Wolff, der in der 85. und 90. Minute den Endstand zum verdienten 6:1 besorgte. Für Börde wird die Situation am Tabellenende nun immer prekärer, obwohl es in Ebendorf gute Ansätze zeigte.

Torfolge: 1:0 Litzroth (16.), 2:0 Hausbrandt (36.), 3:0 Wolff (40.), 3:1 Irrgang (60.), 4:1 Gruszka (62.), 5:1 Wolff (85.), 6:1 Wolff (90.).