Nur gut 70 Leichtathleten nutzten die Möglichkeit, bei der Premiere des Flutlicht-Meetings im Haldensleber SWH-Waldstadion an den Start zu gehen. Schade für die Organisatoren, denn die waren bestens gerüstet, hatten sich zur Ausleuchtung der Weitsprunganlagen noch Hilfe beim THW geholt.

Haldensleben (hba) l Die Kameraden machten einen tollen Job und sorgten für beste Sichtverhältnisse, viele Athleten indes für neue Bestwerte. Ein Zeichen, dass man gut über den Winter gekommen ist. Auch wenn noch nicht bei jedem alles bestens lief, der Auftakt in die Bahnsaison wurde bei besten Bedingungen vollzogen.

Gleich fünf neue Stadionrekorde waren zu verzeichnen. Für das wohl beste Resultat sorgte die 3x800m Mittelstreckenstaffel des SC Magdeburg. In der Besetzung Thea-Louise Thiel, Muriel Pfläging und Julia Klein kam das Trio von Trainer Jürgen Eberding in 7:02,18 Minuten (Min.) in das Ziel. Das ist Platz eins in der aktuellen Deutschen Bestenliste und zugleich auch neuer Stadionrekord sowie deutliche Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Gewissermaßen im Sog der SCM-Staffel liefen die beiden HSC-Staffeln der U 16 mit Linett Fauter, Lena Zimmermann und Theresa Staude in 7:57,98 Min. zu einem neuen Stadionrekord und Rang zwei der Deutschen Bestenliste.

Für die Staffel der U 14 mit Fränze Grellmann, Pauline Weiß und Lea-Marie Laue reichte es für den derzeitigen achten Platz der Deutschen Bestenliste.

Auch die Staffeln des SCM über 3x1000m wussten zu überzeugen. Die Männer kamen in 7:40,84 Min. in das Ziel. Das ist neuer Stadionrekord und nur ganz knapp an der DM-Norm vorbei. Die Staffel der U 20 platziert sich mit der Endzeit von 8:07,88 Min. auf Rang zwei der Bestenliste. Die Stadionrekorde Nummer vier und fünf gehen auf die 1500m-Läufer Lukas Keweloh (M 15) und Janne Martin Kloß (M 14).

Ein weiteres bemerkenswertes Resultat gelang Ronja Weiß. Sie warf den Speer auf die neue Bestweite von 39,58m und erfüllte so die Kadernorm des Deutschen Leichtathletik Verbandes. Auch über 100m und 80m Hürden gab es Bestzeiten für Ronja. Speerwerfer Norman Plischke nutzte das Flutlicht-Meeting zu einer Bestandsaufnahme. Mit 66,76m und weiteren Würfen jenseits der 65-Meter-Marke fiel dieser Test positiv aus. Einer der ersten Gratulanten war an diesem Abend der stellvertretende Bürgermeister Henning-Konrad Otto, der sich die Zeit nahm und den Wettkampf verfolgte.

Mit neuen Bestwerten wartete Linett Fauter über 100m und beim Weitsprung auf. Ebenso wie Fränze Grellmann, die zu überzeugen wusste. Einen guten Eindruck hinterließen auch die Wolmirstedter Werfer Thore Nahrstedt mit Bestweite von 13,74m beim Kugelstoßen und Marcus Graunke als Sieger beim Kugelstoßen. Mit ordentlichen 51,03m wurde Marcus mit dem Speer auch noch Zweiter. Siege in dieser Disziplin gingen an die Kali-Athletinnen Mia Szech in der U 18 und Laura Franke in der W 14, beide mit persönlichen Bestweiten. Mit starken 13,28m hinterließ auch HSC-Kugelstoßer Lars Zerbster einen guten Eindruck.

Bei den Jüngsten an diesem Tag gab es für viele neue Bestwerte. Vor allem die Resultate von Leon Bahro, Carolina Hartmann und Sophie Schröder oder Lennard Gewalt waren bemerkenswert. Bereits gestern gingen zahlreiche Aktive beim Fair-Play-Sportfest des SV Kali im Wolmirstedter Küchenhorn an den Start. Nächste Stationen sind Wernigerode und Schönebeck. Weitere Gelegenheiten für alle zu zeigen, wie sie sich entwickelt haben.

Bilder