Landkreis Börde. Neuwegerslebens Fußballern ist keine erneute Überraschung im DFBKreispokal gelungen : mit 6 : 0 ( 2 : 0 ) haben sich die Gäste aus Wulferstedt durchgesetzt.

Bei stürmischem Wetter kamen 105 zahlende Zuschauer auf die Sportanlage am Soolweg, um das Viertelfinale zwischen dem SV Neuwegersleben und Germania Wulferstedt zu erleben. Der Gastgeber erlitt eine ernüchternde Niederlage, obwohl er sich besonders nach dem Sieg gegen den SV Irxleben einiges vorgenommen hatte. Die Gäste zeigten sich jedoch von Beginn an wacher und setzten Neuwegersleben unter Druck. Die erste gute Chance nutzte Schrader nach präziser Flanke von der linken Seite per Kopf zum 1 : 0 ( 19. ). Wenig später erhöhte Werner wiederum nach einer Flanke von links aus Nahdistanz volley ( 24. ). Zu diesem Zeitpunkt schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch Neuwegersleben wehrte sich und kam zu Chancen. In der 24. Minute setzte Marcel Stadler einen Ball aus spitzem Winkel ans Außennetz. Kurz vor der Halbzeit verzweifelte er an Germania-Torhüter Sebastian Nowack, der mit tollem Reflex aus Nahdistanz seiner Mannschaft den Vorsprung sicherte.

Die zweite Halbzeit zeigte ein ähnliches Kräfteverhältnis. Tino Stadler und Dennis Krüger auf Seiten des SVN schieden wie zuvor Mathias Prüfer verletzungsbedingt aus, so dass die ebenfalls angeschlagenen Julius Kreft und Dennis Buller durchhalten mussten. Trotzdem wollte Neuwegersleben den Anschluss, doch Germania setzte mit schnellem Umkehrspiel die gefährlicheren und erfolgreicheren Angriffe. So erhöhten Werner, Schrader, Zabel und Reimann zum empfindlich hohen 0 : 6. Der Ehrentreffer gelang nicht, obwohl er nach Thomas Bullers Lattenknaller beim Stand von 0 : 4 verdient gewesen wäre. Unter der abgeklärten und souveränen Leitung des Schiedsrichtertrios Röhle, Nowak, Gerhardi qualifizierte sich Germania Wulferstedt verdient für die Vorschlussrunde.