Neuwegersleben (tst/sbr). Nach dem 6:1 im Hinspiel schien für die Bebertaler der Sieg beim SV Neuwegersleben nur eine Formsache zu sein. Doch in Neuwegersleben hängen die Trauben oft höher als erwartet. Mit dieser Erfahrung und einer 1:2-Niederlage im Gepäck schickte der SVN seinen Kontrahenten aus der 1. Kreisklasse, Staffel 2, entnervt nach Hause, wohl wissend, dass ein deutlich höherer Sieg möglich war.

Die Platzherren starteten vehement in die Partie. In den ersten zehn Minuten gab es drei gute Chancen zur Führung. Diese sollte eigentlich mit einem Handelfmeter gelingen (14.), doch Bebertals Keeper wehrte Ilsmanns Schuss ab. Bereits zu diesem Zeitpunkt war der erste Treffer überfällig und wurde schließlich durch Dennis Buller im energischen Nachsetzen erzielt (17.). Neuwegersleben wollte mehr. Nach einer schönen Kombination über fünf Stationen traf Heller, bester Mann auf dem Platz, volley nur den Pfosten (28.). Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff machte er es besser und schloss einen Angriff über Kevin Draß und Tino Stadler geschickt zur Pausenführung ab. In der zweiten Hälfte erarbeitete sich Bebertal mehr Spielanteile. Chancen ergaben sich aber überwiegend nach Standards, bei denen die langen Kerle im Sturm ihre Lufthoheit ausspielten. In der 75. Minute machte Feller das Spiel noch einmal spannend. Sein leicht abgefälschter Schuss schlug unhaltbar im rechten oberen Eck ein. Mehr wollte auf beiden Seiten nicht mehr gelingen. Ein verdienter Sieg für den SVN und massig Frust bei Bebertal, wie man an einigen Stollenabdrücken an den Wänden der frisch renovierten, schmucken Gästekabine ablesen konnte.

Torfolge: 1:0 Buller (17.), 2:0 Heller (40.), 2:1 Feller (75.)