Am 20. Spieltag findet in der Fußball-Landesklasse das einzige Spiel auf dem Gebiet des ehemaligen Bördekreises in Seehausen statt, wo der SVS sein Leistungshoch auch gegen Heyrothsberge nachweisen will.

Landkreis. Die weiteste Reise hat der TSV Hadmersleben vor sich, der zum Sechs-Punkte-Spiel in Nienburg antritt.

Staffel 2

SV Seehausen - Union Heyrothsberge (Hinspiel: 3:2). Nach nunmehr drei Siegen in Folge, gegen Börde II (1:0), Arminia (1:0) und den SV Irxleben (2:1), geht der SV Seehausen favorisiert in das Spiel gegen Heyrothsberge, das im neuen Spieljahr erst einmal punkten konnte. Für den SVS ist es das zweite von drei Heimspielen in Folge. Das Hinspiel endete mit einem 3:2-Sieg der Seehäuser nachdem sie bereits zur Pause mit 0:2 in Rückstand gelegen hatten. Durch die Siege gegen die direkten Konkurrenten haben sich die Gastgeber im oberen Tabellendrittel festgesetzt. Um nicht Boden auf den fünften Platz zu verlieren, der Ziel der Mannschaft ist, ist ein Sieg Voraussetzung. Bis auf Marcel Schünemann, der vergangenes Wochenende seine fünfte Gelbe Karte sah, kann das Trainerteam auf den gesamten Kader zugreifen.

SR: Tobias Janke/Stefan Knorr/Reinhard Wittig.

TuS Magdeburg-Neustadt - Empor Klein Wanzleben (2:1). "TuS ist immer ein unbequemer, kampfstarker Gegner, zumal auf dem kleinen Kunstrasenplatz gespielt wird", erklärt Empor-Coach Tino Dunkel vor dem Duell mit dem Tabellendritten. Die Klein Wanzleber, selbst inzwischen auf Rang 13 notiert, müssen auf den gesperrten Jens Ferl verzichten.

SR: Stefan Dehmel/Christopher Bethke/Carsten Kammer.

Börde Magdeburg II - SV Altenweddingen (2:2). Die Gastgeber stehen mit 22 Punkten auf Platz neun der Tabelle. Die Mannschaft vom Trainergespann Hellwig/Ruffert will 2011 weiter ungeschlagen bleiben. Trainer Jürgen Hellwig: "Nach unseren sehr guten Leistungen in den letzten Wochen müssen wir auch mal auswärts drei Punkte holen. Meine Mannschaft muss auch dort mutig auftreten und nach vorne spielen. Mit einem Sieg könnten wir an Börde II vorbeiziehen und das muss genug Ansporn für die Spieler sein. Wir sind noch lange nicht raus aus dem Abstiegskampf und darum müssen wir auch mal auswärts punkten".

SR: Rüdiger Meier/Jürgen Schulze/Felix Oehler

1. FSV Nienburg - TSV Hadmersleben (1:5). Für den TSV ist dies, auch wenn er inzwischen als Tabellenachter etwas Abstand zu den Abstiegsrängen gewonnen hat, erneut ein Sechs-Punkte-Spiel. In dieses gehen die Schützlinge von Roland Manegold aber nicht ohne Sorgen. "Wir haben ein riesen Problem, denn wir haben keinen Torhüter mehr", erklärt Manegold. Nachdem sich in der Vorwoche Steffen Messmann verletzt hat, muss nun wieder Feldspieler Nils Nowoczin das Tor hüten. "Er kann das aber ganz gut, hat das ja schonmal eine Halbserie lang gemacht", so der Hadmersleber Coach. Ziel seiner Mannschaft ist natürlich ein Sieg. In Anbetracht der Personallage würden sich die Börde-Fußballer wohl aber auch mit einem Remis zufriedengeben.

SR: Christian Schütze/Detlef Charnowski/Lutz Lison

Staffel 3

Quedlinburger SV - Germania Wulferstedt (1:3). In Quedlinburg wartet ein weiterer Anwärter auf den Abstieg auf Wulferstedt. Bei den zwei Heimspielen in Serie musste Germania zwangspausieren und kam wieder unfreiwillig aus dem Rhythmus, kann vor dieser wichtigen Partie aber zumindest den wertvollen Test am Dienstagabend bei Besiegdas Magdeburg (6:3-Sieg) vorweisen. Auswärts hat Wulferstedt in diesem Jahr noch nichts geholt, darum schäumt Trainer Siegmar Hohmann vor Angriffslust nicht über: "Wir hatten eine Mannschaftssitzung, auf der nochmal endgültig die letzten Wochen aufgearbeitet wurden. Die Mannschaft fährt jetzt mit einer gesunden Einstellung nach Quedlinburg, wo wir einen gut präparierten Platz erwarten, der auch unserem Spiel mal wieder gut tun könnte. Wir möchten jetzt auswärts wieder in die Spur finden und keinesfalls verlieren. Ein Punkt sollte es schon werden."

Quedlinburg hat in der Tat die meisten Spiele absolviert und ist trotzdem stark gefährdet, muss gegen Wulferstedt unbedingt was reißen. Hohmann: "Darin kann unsere Chance liegen. Auch Quedlinburg hat unsere Negativserie wahrgenommen. Vielleicht können wir für einen kleinen Überraschungsmoment sorgen." Manuel Zabel plagt eine Zerrung, sein Einsatz entscheidet sich kurzfristig. Ralf Jaffke ist weiterhin verletzt.

SR: Karsten Gacksch/Sven Förster/Andreas Franke