Wanzleben (red). Die Judoka aus Wanzleben reisten kürzlich in die Altmark. Traditionell sind dort die Turniere des TSV Tangermünde stark besetzt. Das war auch dieses Mal so. Insgesamt 16 Vereinen mit 150 Kämpfer aus Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt wetteiferten um die begehrten Pokale. Die Bördetiger traten mit 21 Kämpfern in drei Altersklassen an. Zur ersten angenehmen Überraschung kam es noch vor Beginn des Turniers. Bördetiger Kampfrichter Daniel Schrake wurde von der Wettkampfleitung als Hauptkampfrichter des Wettkampfes eingesetzt, und eröffnete so das Turnier mit, was die Wanzleber natürlich stolz machte. Als erstes kämpften die ältesten Mädchen der Altersklasse U 14. Laura Quaiser erwischte gleich einen harten Start gegen Gegnerinnen aus Halle und Tangermünde. Sie zeigte sich tapfer, konnte aber gegen die erfahrenen Judoka nicht gewinnen. Alina Döppner und Sophia Große hatten keine regelgerechten Gegnerinnen und wurden von Trainer Mike Schrake zu Freundschaftskämpfen eingeteilt, die beide gut meisterten.

Bei den Jungen der U 14 standen gleich 8 Kämpfer in der Wanzleber Mannschaft bereit. Solide Leistungen zeigten Niklas Pitschmann (3. Platz), Robert Berger (1. Platz) und Jonas Brehm (3. Platz). Max Fabian Ksoll (2. Platz) und Paul Döppner (3. Platz) konnten ihren energischen Gegnern nicht genügend entgegensetzen. Tom Plexnies (2. Platz) und Patrick Frommann (1. Platz) lieferten eine starke Vorstellung ab, die bei den gegnerischen Mannschaften für traurige Gesichter sorgte. Die stärkste Leistung zeigte Niclas Reichmann, der als Hochstarter in zwei Altersklassen antrat. Er gewann jeweils vorzeitig und wurde für seine gute technische Leistung am Ende mit einem Pokal in seiner Altersklasse ausgezeichnet.

In der nächst niedrigen Altersklasse U 12 traten die Wanzleber Spitzenmädchen Fredericke Stolze und Anna Louisa Wiehe souverän an und erkämpften jeweils Gold. Pauline Winkler versuchte sich wie Niclas im Hochstart, konnte aber gegen die älteren Mädchen noch zu wenig ausrichten. Starke Leistungen zeigten auch die Jungen in dieser Altersklasse. Max Grüneberg (3. Platz), Jordan Hellmich (3. Platz) und Nils Ebert (2. Platz) zeigten deutlich, dass Bördetiger sauberes und erfolgreiches Judo gelernt haben.

Bei den jüngsten Kämpfern in der Altersklasse U 10 stellten sich Janne Skirlo, Louis Quaiser und Jan Moritz Michael zum Kampf. Janne und Louis fehlte sichtbar die Erfahrung. Jan Moritz besiegte alle Gegner aus anderen Mannschaften und musste in Entscheidungskampf gegen seinen Vereinsfreund Thore Skirlo kämpfen. Thore hatte aber einen seiner besten Kampftage in seinem jungen Kämpferleben und war nicht zu schlagen. Der kleine, schüchterne Junge aus Langenweddingen hat eine sehr gute Entwicklung durchgemacht, was besonders auf seinen Trainingsfleiß zurückzuführen ist.

Die Teamwertung war letztendlich eine ganz knappe Angelegenheit. Die Bördetiger auf Platz drei trennten nur sechs Punkte von Platz zwei. Tangermünde wurde mit nur einem Punkt Vorsprung Gesamtsieger.

Mannschaftswertung

1. TSV Tangermünde 114

2. TSV Chemie Premnitz 113

3. BSV Wanzleben 107

4. Motor Halle 86

5. PSV Salzwedel 49