Langenweddingen Es phasenweise das erwartet schwere Auswärtsspiel für die Sachsen-Anhalt-Liga Handballer des SV Langenweddingen. Beim Tabellenletzten Friesen Frankleben stand am Ende aber ein 28:24 (14:12)-Sieg zu Buche, der mit dem zweiten Tabellenplatz verbunden ist.

Der SVL hatte die kurzfristigen Ausfälle von Ricardo Schult, Jörg Friedrich und Sebastian Höppner zu verkraften, riss aber schnell das Spiel an sich. Frankleben erholte sich und schaffte den 3:3 Ausgleich. Es entwickelte sich eine Begegnung, in der die Gäste leichte Vorteile besaßen (3:5, 5:7). Verantwortlich dafür waren meist die Außen Carlo Bzdok und Karl Herrmann oder Sebastian Schneider, der erneut vom Strafwurfpunkt glänzte. Beim Stande von 12:13 kurz vor der Pause nahm SVL-Trainer Markus Deinert eine Auszeit. Der abgesprochene Spielzug brachte einen direkten Freiwurf, den Sebastian Schneider verwandelte. Der Ball sprang von Pfosten zu Pfosten und dann ins Tor.

"Dies war das richtige Zeichen für die zweite Hälfte", impfte Deinert seinem Team ein. Der SVL traf nun nach Belieben und zog auf 18:13 davon. Dies sollte für den weiteren Spielverlauf entscheidend sein. Alles schien auf einen sicheren Auswärtssieg hinauszulaufen, denn weiterhin sah man von den Gästen ein gelungenes Kombinationsspiel. Zwar gelangen dem Frankleber Torschützen vom Dienst, Steffen Holzapfel, erneut 16 Treffer, doch das nützte seiner Mannschaft überhaupt nichts, denn auch SVL-Keeper Matthias Krüger konnte erneut überzeugen Die Gäste zogen auf 24:18 davon.

Friesen-Trainer Heiko Plaul versuchte alles und wechselte nach einer Auszeit seinen Torhüter. Plötzlich gab es einen Bruch im SVL-Spiel. Beste Einwurfmöglichkeiten wurden liegen gelassen und die Stockfehler im Aufbauspiel häuften sich. Tor um Tor holte der Gastgeber auf und war nach dieser Schwächephase des SVL beim 22:24 wieder auf Schlagdistanz.

Doch erneut waren es der an diesem Tage bärenstarke Carlo Bzdok und Sebastian Schneider, die ihr Team mit dem 26:22 endgültig auf die Siegerstraße brachten. Karl Herrmann erzielte das 27:23 und Alexander Rohr war es vorbehalten, mit dem 28:24 den Schlusspunkt zu setzen.

"Uns war vor dem Spiel klar, wie schwer es werden würde. Phasenweise hat meine Mannschaft richtig gut gespielt. Doch zu viele Fehler haben Frankleben im Spiel gelassen. Zufrieden war ich mit unserem Rückzugverhalten, unserem disziplinierten Abwehrverhalten und dem starken Auftritt von Carlo Bzdok", so Deinert nach Spielende. Erwähnenswert war auch die gute Leistung der Herren Ehrmentraut und Perll in Schwarz.

SV Langenweddingen: Krüger, Tischmeyer - C. Bzdok (10 Tore), Bollmann, Schneider (7), Lange, Herrmann (5), Daffend (2), Heine, Rohr (3), Schult (1).