Die Wintermonate haben die Karateka des Hötenslebener SV genutzt, um sich unter Leitung von Sen Sei Gerald Nowak, 4. Dan, intensiv auf die anstehenden Kyu-Prüfungen vorzubereiten. Am Sonnabend stellten sich dann 15 Kampfsportler im Alter zwischen 7 und 63 Jahren der Herausforderung, eine neue Gürtelfarbe zu erkämpfen. Dabei war die Anspannung in der Sporthalle fast greifbar, wollten doch alle ihr bestes geben.

Von Angelika Höde

Hötensleben. Die Prüfungskommission, bestehend aus Gerald Nowak, Bernd Salomon, 2. Dan, und René Pape, nahm am Sonnabend Prüfungen vom 9. Kyu, dem weißen Gürtel, bis hin zum 4. Kyu, dem violetten Gürtel, ab.

Zu jeder Prüfung gehört die so genannte Grundschule. Hier sind Karate-Techniken und Kombinationen zu zeigen. Einen weiteren Bestandteil der anspruchsvollen Prüfungen bilden die Partnerübungen und die Kata, wobei letztere ein genau festgelegter Kampf gegen imaginäre Gegner ist.

Nachdem alle ihr Können gezeigt hatten, kam den Prüfern die schwere Aufgabe zu, zu entscheiden, wer die nächst höhere Gürtelfarbe erkämpft hat. Wie von Gerald Nowak und Bernd Salomon zu erfahren war, haben sie einige wirklich gute Prüfungen gesehen. So konnten sie allen gratulieren. Von den beiden erfahrenen Kampfsportlern gab es aber auch mahnende Worte an die Hötensleber Karateka, in ihrem Trainingsfleiß nicht nachzulassen und sich auf künftige Prüfungen noch besser vorzubereiten.

Die Hötensleber freuen sich schon jetzt auf die nächsten Trainingseinheiten, die jeweils mittwochs und sonnabends ab 18 Uhr stattfinden und bei denen sie ihre neu erkämpften Gürtel den Sportfreunden präsentieren können.