Auf Revanche für die Hinspielniederlage ist am 25. Spieltag in der Fußball-Landesklasse 2 der SV Seehausen in Gommern aus. Unbedingt punkten wollen Altenweddingen, Hadmersleben und Klein Wanzleben im Kampf gegen den Abstieg.

Eintracht Gommern - SV Seehausen (Hinspiel: 1:0). Gommern belegt derzeit den dritten Platz in der Tabelle. Mit einem Sieg kann der SV Seehausen zu den oberen Rängen aufschließen und seine Ausgangslage weiter verbessern. Das Hinspiel hat Eintracht in letzter Sekunde 1:0 gewonnen. Gelingt es dem SV Seehausen, an die Leistungen der letzten Wochen anzuknüpfen, ist sicherlich mehr als ein Punkt möglich, so die Vorgabe der Trainer. SR: Tobias Janke/Steffen Look/Roland Müller

ZLG Atzendorf - TSV Hadmersleben (3:2). Im Duell der Tabellennachbarn erwartet der Neunte den Zehnten. "Es wird Zeit, mal wieder zu punkten. Ich hoffe, die Mannschaft kann die Leistung aus dem Spiel gegen Gommern wieder abrufen, aber dieses Mal müssen wir dabei auch das Tor treffen", erklärt TSV-Trainer Roland Manegold vor dem Spiel. SR: Heinz Schwarzlose/ Egon Genz /Tino Sommermeyer

Empor Klein Wanzleben - Union Heyrothsberge (1:1).Empor, mittlerweile auf einen Abstiegsrang abgerutscht, erwartet in diesem Spiel die auswärtsstarken Heyrothsberger (erst vier Saisonniederlagen). Gegen wen es geht, darauf darf der Gastgeber aber schon gar nicht mehr schauen. In den Heimspielen muss im Abstiegskampf gepunktet werden. SR: Ralf Klinge/Sebastian Graßhoff/Stefan Knorr

SV Altenweddingen - BSV 79 (1:4). Die Gäste stehen mit nur elf Punkten auf dem letzten Tabellenplatz und haben damit nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt. Altenweddingen konnte in der Vorwoche erneut auswärts nicht das volle Leistungsvermögen abrufen und verlor das dritte Auswärtsspiel in Folge in Nienburg. Nun steht die Mannschaft von Trainer Hellwig wieder unter Druck und muss diese Partie unbedingt gewinnen. Der SV Altenweddingen ist 2011 daheim noch verlustpunktfrei und dies sollte aus Sicht der Sülzetaler auch nach der Partie so sein. Die Gastgeber sind in der Favoritenrolle und müssen damit umgehen können, um keine böse Überraschung zu erleben. Alles andere als ein Sieg wäre eine riesen Enttäuschung. SR: Steffen Wozny/Bernd Scheer/Heiko Borchers