Für den zweiten Favoritensturz innerhalb einer Woche haben Oscherslebens Verbandsliga-Fußballer am Sonnabend gesorgt. Auf den 2:1-Erfolg in Haldensleben folgte nun ein 1:0-Heimsieg gegen Preussen Magdeburg.

Oschersleben. Die Preussen legten gut los und versuchten den OSC einzuschnüren, rannten sich aber in der gut organisierten Abwehr der Bodestädter fest. In der 15. Minute der erste Aufreger, denn ein Schuss von Tobias Tietz knallte an den Pfosten. Zwei Minuten später klärte Florian Switala im Herauslaufen. Die Preussen starten Angriff auf Angriff, doch so richtig große Torchancen blieben ihnen verwehrt. Der OSC stand weiter tief und lauerte auf Konter.

In der 38. Torjubel der Oschersleber: Christian Schütze schoss einen Freistoß direkt auf Torhüter Juckelandt, der konnte den Ball nicht festhalten und Marco Wöhlert schob ein. Doch der Linienrichter zeigte Abseits an. Schütze hatte kurz vor der Pause zwei weitere gute Szenen. Im 1:1-Spiel verlor er aber den Ball und ein Kopfball verfehlte das Ziel.

Nach der Pause begann der OSC etwas aggressiver nach vorn zu spielen. Der Ball wurde aus der Abwehr über das Mittelfeld gespielt. Die Angriffswucht der Magdeburger wurde so eingeschränkt. Sven Hieronymus setzte einen Freistoß knapp am Tor vorbei. Dann schlug Daniel Hoffmann aus dem linken Mittelfeld eine weite Flanke. Der Ball flog über Freund und Feind hinweg an den Innenpfosten und prallte ins Tor. Die Preussen waren entsetzt und die Oschersleber jubelten über das Tor des Tages (62.).

Den nun wütenden Sturmlauf der Gäste überstanden die Bodestädter dank einer guten Einstellung schadlos.

OSC: Switala - Hoffmann, Zydorek, Klare, Stich, Hieronymus, Schütze, Lehmann, Binsker, Wöhlert (63. Backsmann), Hampel (86. Linzert).

Schiedsrichter: Danny Giggel (Jeggau).

Zuschauer: 104.

Torfolge: 1:0 Hoffmann (62.).