Heute um 18.30 Uhr werden in der Fußball-Landesklasse, Staffel 2, Nachholspiele ausgetragen. Im Mittelpunkt steht dabei wohl das Nachbarschaftsderby zwischen dem SV Seehausen und der SG Empor Klein Wanzleben.

Landkreis Börde. Das Duell der beiden Teams ist immer von einer ganz besonderen Brisanz geprägt.

SV Seehausen - SG Empor Klein Wanzleben. Der SV Seehausen ist seit elf Spielen ungeschlagen und kann mit einem Sieg weiter nach oben klettern, die Klein Wanzleber hingegen kämpfen derzeit um den Klassenerhalt. Die Rollen sind klar verteilt. Die Empor-Kicker reisen dieses Mal als krasser Außenseiter an, sie hoffen jedoch auf die alten Derbygesetze. Für die Trainer des SV Seehausen zählt in dieser Partie nur ein Sieg, alles andere wäre eine Enttäuschung für den gastgebenden Tabellensiebenten. Klein Wanzleben steht derzeit auf einem Abstiegsrang (14.). Auf die Fans beider Lager dürfte das Derby durchaus anziehende sein, so dass mit einer entsprechenden Kulisse zu rechnen ist. SR: Felix Bismark/Frank Benecke/Maximilian Presser

Magdeburger SV Börde II - TSV Hadmersleben. Der Aufsteiger reist als Neunter zum Elften. Die Partie ist ein reines Mittelfeldduell, beide scheinen weit genug von den bedrohlichen Rängen entfernt. Die Manegold-Elf peilt in der Landeshauptstadt als Minimalziel einen Punkt an, um danach ruhige Feiertage verleben zu können. SR: Ralf Lorenzat/Stefanie Wenslau/Rüdiger Meier

ZLG Atzendorf - SV 1889 Altenweddingen. Die Gastgeber gewannen in der Rückrunde erst einmal. Sie wollen diese Partie für sich entscheiden, um endlich den Knoten platzen zu lassen und den Abstand nach unten zu wahren. Zuletzt unterlagen sie daheim gegen den TSV Hadmersleben. Die Sülzetaler dagegen sollten nun auch einmal auswärts punkten, damit sie Atzendorf auf Distanz halten können. Wie das geht, hat der TSV vorgemacht.

SVA-Trainer Hellwig: "Wir müssen nun endlich wieder auswärts überzeugen, damit wir in den Heimspielen nicht immer so unter Druck geraten. Meiner Mannschaft muss klar sein, mit einem Auswärtssieg sind wir endgültig durch und wir müssen uns keine Gedanken mehr um den Abstieg machen. Dies sollte genug Motivation sein, um dieses Spiel erfolgreich zu gestalten."

Fehlen wird bei den Sülzetalern wohl nur Nino Schünemann. SR: Thomas Krugel/Udo Neumann/Benedict Ohrdorf