Völpke. Am 26. Spieltag in der Fußball-Verbandsliga hat der TSV Völpke trotz einer ansprechenden Leistung gegen den Tabellenführer Union Sandersdorf mit 0:3 Toren verloren. Zwei der drei Gästetreffer entsprangen dabei Standardsituationen.

Diese Begegnung war für beide Mannschaften wichtig, denn Völpke braucht im Kampf gegen den drohenden Abstieg jeden Zähler und die Gäste ebenfalls jeden Punkt, um weiter aussichtsreich im Meisterschaftsrennen bleiben zu können. Aus dieser Konstellation gingen die Sandersdorfer als Sieger hervor, denn sie konnten ihren Vorsprung als Tabellenführer weiter ausbauen. Völpke hatte Glück, dass Staßfurt ebenfalls verlor und so der Abstand von vier Punkten auf den ersten Nichtabstiegsplatz bestehen bleibt.

Die erste Möglichkeit in dieser Partie bot sich nach drei Minuten Patrick Burger, als Sebastian Roßberger zu weit vor seinem Gehäuse stand. Der böige Wind aber "verwehte" den Schussversuch. Niklas Noeske musste dem Wind ebenfalls Tribut zollen (15., 18.), die Bälle gingen hoch über das Tor. Wenig später bekam René Hasse einen langen Ball nicht unter Kontrolle, so dass Roßberger eingreifen konnte. Dann zweimal Glück für Völpke, als Union über rechts kam und Norman Tenneberg kurz danach im letzten Moment eine brenzlige Situation klärte (28., 32.). In der 36. Minute zeigte Schiedsrichter Petri auf den Punkt, als ein Sandersdorfer Spieler im Strafraum gefoult wurde. Frank Berger scheiterte am prächtig reagierenden Tenneberg, der aber dann gegen den Nachschuss von Stefan Bebber machtlos war. Kurz darauf hatte Bebber die Möglichkeit, die Union-Führung auszubauen, aber sein scharfer Freistoß zischte zum Glück für den TSV knapp am Tor vorbei. Nach dem Wiederanpfiff drängte Völpke auf den Ausgleich. Für die angeschlagenen Ronny Bree und Patrick Burger waren nunmehr Jan Küllmei und Kai Heimrath ins Spiel gekommen. Als René Hasse in der 50. Minute in den Strafraum eindrang und zu Fall gebracht wurde, zeigte Petri erneut auf den Punkt, diesmal für den TSV. Wie stark die Nerven der Einheimischen strapaziert waren, zeigte sich darin, dass Ingo Herrmanns mit seinem Schuss an Roßberger scheiterte und auch Nico Bremse mit seinem Nachschuss erfolglos blieb. Diese Szenen waren der Knackpunkt im Spiel. Völpke gab zwar nicht auf, man merkte aber, dass die Moral einen Knacks bekommen hatte. Als Dominik Witt einen Eckball per Kopf in die Maschen setzte (70.) war das Spiel für die Gäste gelaufen. Das 3:0 durch Bebber drei Minuten danach war nur noch Formsache.

TSVVölpke: Tenneberg - Herrmanns, Güldner, Burger (46. Heimrath), Sacher, Grabau, N. Bremse, Vogel, Bree (46. Küllmei), Noeske, Hasse.

Schiedsrichter: Benjamin Petri (Irxleben). Zuschauer: 67.