Auf den Weg nach Leipzig, zu den Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften im Judo, haben sich sieben Bördetiger aus Wanzleben gemacht, die sich zuvor bei den Landeseinzelmeisterschaften (LEM) der U 14 in Merseburg dafür qualifiziert hatten. Nun wollten sie sich mit den Besten des Freistaates Sachsen und des Landes Thüringen messen.

Leipzig. Die Anfahrt zum für die Altersklasse wichtigsten Turnier - Deutsche Meisterschaften gibt es in hier noch nicht - gestaltete sich aufgrund einer Vollsperrung schwierig, letztlich kamen die Wanzleber aber pünktlich zum Wiegen an.

Da alle Gewichtsklassen gut besetzt waren, wurde im Doppel-K.O.-System gekämpft. Das heißt, wer zweimal verliert, scheidet schon aus. Niclas Reichmann hatte sich als Hochstarter und Drittplatzierter bei den LEM qualifiziert und löste seine Aufgabe sehr gut. Im ersten Kampf war er unterlegen, im zweiten bewies er aber sein Können und zog somit in die Trostrunde ein. Im kleinen Finale war ihm das Glück nicht hold und er unterlag. Ein siebter Platz ist aber ein tolles Ergebnis für ihn. In der Gewichtsklasse bis 37 kg ging dann unser Landeseinzelmeister Jonas Brehm an den Start. Mit Siegen in zwei schön anzusehenden Kämpfen kam er ins Finale. In diesem musste er sich seinem Gegner aber geschlagen geben und wurde so Mitteldeutscher Vizeeinzelmeister. Die erste Medaille für die Bördetiger war gesichert! Patrick Frommann hatte das größte Arbeitspensum und musste vier Kämpfe bestreiten. Im Halbfinale unterlag er dem späteren Meister, wahrte aber die Chance auf Platz drei. Diese nutze er dann und holte in einem spannenden Kampf die zweite Medaille nach Wanzleben. Robert Berger trat in der kämpferisch stark besetzten Gewichtsklasse bis 60 kg an. Zwei Niederlagen und ein Sieg bedeuteten Platz fünf.

Alina Döppner war das erste Mädchen, das sein Können unter Beweis stellen musste. Im ersten Kampf war sie nicht ganz bei der Sache und verlor. Der Zweite ging ebenfalls verloren, doch bewies Alina hier, dass sie es durchaus versteht, ihren Gegnerinnen das Leben schwer zu machen. Laura Hoppe bewies Kampfgeist. Nachdem sie den ersten Kampf durch Schiedsrichterentscheid mehr als knapp verloren hatte, siegte sie im Zweiten und hatte somit noch alle Chancen auf den dritten Platz. Das "kleine Finale" ging aber verloren und so wurde sie Fünfte.

Hanna Sophia Große erwischte mit einem Auftaktsieg den richtigen Start in dieses Turnier und sicherte sich durch einen weiteren Sieg den Einzug in das Finale. Die Anspannung war groß, bei Trainer Roland Bernhardt, dem mitgereistem Vater und den Eltern der anderen Kinder: "Ob sie es schafft, den Titel für die Bördetiger zu holen?" Nach zweieinhalb Minuten Finalkampf konnte diese Frage dann mit einem lauten "Ja!" beantwortet werden. Hanna Sophia ist die erste Bördetigerin, die diesen Titel errungen hat. Die Freude war riesig, zumal es den Bördetigern somit gelungen war, erstmalig in ihrer Geschichte einen kompletten Satz Medaillen bei den Mitteldeutschen Einzelmeisterschaften zu erringen.

Ergebnisse Jungen

2. Jonas Brehm Jonas (-37 kg)

3. Patrick Frommann (-43 kg)

5. Robert Berger (-60 kg)

7. Niclas Reichmann (-34 kg)

Ergebnisse Mädchen

1. Hanna Sophia Große (bis 63 kg)

5. Laura Hoppe (-40 kg)

ohne Platzierung: Alina Döppner (-52 kg)