Eine sehr rege Beteiligung hat der Stendaler Silvesterlauf des Jahres 2013 am Dienstagvormittag um den Stadtsee der Kreisstadt erfahren. Immerhin 213 Läufer schafften die Umrundung des künstlich angelegten Sees und kamen so in den Genuss einer Teilnehmerurkunde.

Stendal l Angesichts des geradezu prächtigen Laufwetters war es absolut kein Wunder, dass die Zahl der Läufer so groß war.

Bei Thomas Gebert vom veranstaltenden Stendaler Leichtathletikverein kamen angesichts des Andrangs doch ganz leichte Zweifel auf, ob zum Beispiel die Zahl der vorbereiteten Teilnehmer -Urkunden reichen würde. "Ich hoffe es sehr. 270 Urkunden stellen wir in der Regel her", sagte Gebert.

Es reichte, und zwar noch mit einem größeren "Puffer". Denn die erfahrenen Organisatoren vom SLV hatten natürlich für eine größere Reserve gesorgt.

Nach der Begrüßung durch Peter Ludwig vom SLV-Vorstand und einer nachfolgenden, ausgiebigen Erwärmung durch die Chefin des Stendaler TV Popcorn, Elfi Baumann, ging es in den Startbereich.

Der Silvesterlauf in Stendal ist der einzige in der Region, bei dem es auch um gute Zeiten bei der Umrundung des Stadtsees geht.

In vier Kategorien werden leistungsbezogen Pokale vergeben: Männer, Frauen, männlicher Nachwuchs und weiblicher Nachwuchs.

Tangermünder Läufer unterstreichen ihre Dominanz

In der jüngsten Vergangenheit waren es sehr oft Tangermünder Leichtathleten, die die begehrten Pokale eroberten und mit an die Elbe nahmen.

Nicht anders am letzten Tag des Jahres 2013. Als Erster kehrte der seit einigen Jahren beim SC Magdeburg ansässige Tangermünder Marcel Ebel ins Ziel zurück, und zwar nach 5:42 Minuten. Er wurde damit nicht nur Gesamtsieger, sondern natürlich auch Erster in der Kategorie Männer.

Im Normalfall startet er in der Leichtathletik in der Altersklasse Jugend U 21, doch die SLV-Verantwortlichen erklärten ihn kurzerhand zum Mann. Ebels ärgster Verfolger und damit Pokalsieger im Bereich der männlichen Jugend wurde Toni Gehne vom Tangermünder LV. Er erreichte das Ziel mit lediglich vier Sekunden Rückstand auf Marcel Ebel. Durchaus möglich, dass Ebel in naher Zukunft noch härtere Konkurrenz durch Gehne erwächst. Tonis Mutter Evelyn, auch TLV, gewann die Konkurrenz der Frauen.

Im weiblichen Jugendbereich duellierten sich insbesondere Marie Buchheim (Stendaler LV) und Elisabeth Döhmann (Tangermünder LV). Hier kam schließlich die Stendalerin knapp vor ihrer Konkurrentin ins Ziel und gewann damit die Pokalwertung im weiblichen Nachwuchsbereich. Neben vielen Vertretern der Laufgruppe Haeder, des Tangermünder und Stendaler LV sah man im Starterfeld auch etliche Fußball-sowie Handballspieler und natürlich auch Menschen, die einfach nur etwas für die Gesundheit tun wollten.

Den Abschluss der letzten sportlichen Veranstaltung des Jahres in der Kreisstadt bildete die Verlosung einer großen Tombola.

Bilder