Favorit Christian Muths vom Tangermünder LV hat am Montag den bereits 25. Riesenpfannkuchenlauf in Sandau gewonnen.

Sandau l Der Zieleinlauf beim Pokalwettbewerb hat sich bei den ersten drei Männern gegenüber dem Vorjahr nicht geändert. Wie 2013 wurde der Genthiner Paul Weinmann Zweiter vor Toni Gehne vom Tangermünder LV.

"Ich habe genau an der Stelle wie im Vorjahr den Angriff gestartet."

Zuerst liefen alle drei die Strecke zusammen. Schließlich hielt nur noch Weinmann das schnelle Tempo von Muths mit. "Dann habe ich genau an der Stelle wie im Vorjahr den Angriff gestartet", erklärte der Tangermünder nach der Zielankunft. Weinmann vermochte nicht mehr zu folgen, so dass Muths locker in 31,10 Minuten als Erster im den Zielstrich lief. "Durch den Regen war die Strecke extrem rutschig, deshalb war es eine ganz gute Zeit", ergänzte Muths.

Gemessen wurden seine Zeit übrigens von einer neuen Anlage. EPZ (Ebert-Projahn-Zeitnahme) und der Tangermünder Elbdeichmarathonverein haben sich eine neue Technik zugelegt, die in Sandau ihren Probelauf hatte. Die Läufer sahen ihre Zeit bereits im Monitor bei der Zielankunft.

"Es hat alles wunderbar funktioniert. Ich freue mich schon auf den Elbdeichmarathon."

"Es hat alles wunderbar funktioniert, alle Transponder wurden ausgelesen. Ich bin sehr zufrieden und freue mich schon jetzt auf den Elbdeichmarathon", sagte Bernd Ebert, der die Technik im Griff hatte.

Im weiblichen Bereich setzte sich Melanie Buhtz in 37,27 Minuten vor Maria Weinmann (Genthin) und Doreen Gladis (Tangermünder LV) durch.

Dem Veranstalter ist zum Jubiläumslauf ein richtig schönes sportliches Volksfest gelungen. Marian Buhtz, der den Volkslauf vor 25 Jahren ins Leben rief, hatte mit seiner Crew ganze Arbeit geleistet.

Über 300 Riesenpfannkuchen wurden im Vorfeld gebacken. Die reichten für alle Teilnehmer, denn insgesamt waren wirklich (mit Wanderern und Volkssportläufern) weit über 300 (davon 128 Pokalläufer über die lange Strecke)am Start. Das war zum Jubiläum natürlicher neuer Teilnehmerrekord.

Damit hatten auch die Sandauer nicht gerechnet, die "nur" 270 von Hand getöpferte Pokale, die erstmals an jeden Teilnehmer unmittelbar nach Zielankunft verliehen wurden, herstellten.

Das Problem wurde schnell und völlig unbürokratisch gelöst. Familien, die praktisch mehrere Trophäen erhielten, "rückten" einige wieder heraus

Auch der Regen vermochte es nicht, die gute Laune der Teilnehmer bei diesem zweiten Lauf (nach dem Neujahrslauf in Tangermünde) um den Kreiscup für Volkssportläufer im Landkreis Stendal zu vermiesen. Sogar Landrat Carsten Wulfänger ging mit an den Start.

Der 25. Riesenpfannkuchenlauf darf insgesamt als ein großer Erfolg gewertet werden. Die Sandauer haben ganze Arbeit geleistet

Ergebnisse des Pokallaufes über 8,3 Kilometer im Kasten links.

   

Bilder