Die Basketballer des BBC Stendal haben am Wochenende zwei Spiele absolviert. In Niederndodeleben siegte der BBC 50:44. Ein Tag später unterlag das Mogk-Team Spitzenreiter USC Magdeburg II 63:77.

Stendal l Nach dem glanzvollen Highlight des All-Star-Games am Dreikönigstag kehrte wieder so etwas wie Alltag in die Saison des BBC Stendal ein.

Die Bezirksliga hielt für die Herren gleich einen Doppelspieltag bereit. Erster Gegner war am Freitag der TSV Niederndodeleben.

Die Gastgeber erwischten den besseren Start, gingen früh mit 6:2 in Führung. Der BBC Fünfer schien schwer in die Gänge zu kommen, bis auf Roy Gatzka, der mit glühendem Motor in die Partie ging und die ersten 8 Punkte der Lizards markierte. Die Lizards gingen so mit einer wichtigen 14:9-Führung in die erste Pause. Auch im zweiten Viertel zeigte sich der BBC vor allem hinten sehr konsequent. Vor allem David Braun gelang es mit aggressiver Defense einige Ballverluste des Gegners zu provozieren. Zur Halbzeit erspielte sich der BBC somit ein beruhigendes 10-Punkte-Polster (26:16).

Doch auch an diesem Tag sollte es ein knappes Ding werden. Im dritten Viertel kam nun auch Niederndodeleben offensiv ins Rollen. Mit 8:15 ging nicht nur das Viertel verloren, sondern auch der beruhigende Vorsprung schmolz auf drei Punkte (34:31). Niederndodeleben witterte die Chance und versuchte noch einmal über aggressive Defense das Spiel zu drehen. Der BBC ließ sich nicht beeindrucken und zog Foul um Foul. Wenngleich die Quote von der Freiwurflinie zu wünschen übrig ließ, setzte sich Stendal wieder etwas ab (41:33). Der Sieg schien eingetütet, doch der TSV traf nun plötzlich seine Würfe und kam kurz vor dem Ende noch einmal auf 48:44 heran, ehe Christian Klaus und Alexander Goroncy den BBC auf die Siegerstraße brachten.

Bereits am Samstag wartete mit dem USC Magdeburg III bereits der nächste Gegner auf die Lizards. Mit den Elbestädtern kam der ungeschlagene Tabellenführer nach Stendal. Ein echtes Spitzenspiel stand also auf dem Speiseplan. Von Beginn an entwickelte sich ein offenes Spiel. Stendal führte nach dem ersten Viertel 19:17. Sollte etwa eine Überraschung drin sein? Der USC zog die Intensität an. Ein 12:0 Lauf ließ die Hoffnungen des BBC sinken (19:29). Doch die Lizards zeigten Biss und kamen wieder ran (28:29).

Im dritten Viertel kam der Einbruch beim BBC. Der USC spielte nun dominanter und erarbeitete sich bis zum Viertelende eine 47:60 Führung. Aber der BBC kämpfte. Angeführt von einem starken Denis Gerbel wurde in der Offensive nun deutlich aggressiver der gegnerische Korb attackiert. Um am Ende noch einmal ein spannendes Spiel gestalten zu können, fehlten nun aber defensive Stopps. Der USC traf nun von außen und brachte die Stendaler Zonenverteidigung damit ins Rennen, sodass letztlich auch die Kräfte nachließen. Mit 63:77 setzte es nach zuvor sechs Siegen in Folge eine Niederlage. Der BBC ist weiterhin Zweiter in der Tabelle. Trainer Mogk: "Dieses Wochenende war ein hartes Stück Arbeit für uns. Das Hauptaugenmerk lag auf dem Spiel gegen Niederndodeleben, welches wir unbedingt gewinnen wollten. Der USC ist sicher stärker besetzt als wir und hat den Sieg verdient. Dennoch hat der Samstag gezeigt, dass wir nicht so weit entfernt sind, auch diesen Gegner in Bedrängnis zu bringen."