Alle vier in der Handball-Nordliga spielenden Erwachsenenteams aus dem Landkreis Stendal haben an diesem Wochenende Punktspiele zu bestreiten.

Stendal l Heimrecht besitzen von diesem Quartett einzig Stendals Männer.

Die treffen in der 1. Männer-Nordliga am Sonnabend ab 15 Uhr in der Sporthalle des Berufsschulzentrums an der Schillerstraße auf die 2. Mannschaft des Güsener HC. Im Hinspiel waren die Altmärker mit 38:32 in Güsen erfolgreich.

Der Gastgeber ist trotz der kürzlichen 28:32-Niederlage beim VfB Klötze mit 15:9 Punkten immer noch Tabellenzweiter hinter den vorn angesiedelten und nunmehr sicherlich ungefährdeten Magdeburger TuS-Handballern (19:3). Die Gäste aus Güsen (9:13) belegen den neunten Rang. Sie haben ihr letztes Punktspiel daheim gegen die offensichtlich erstarkte Burger Fortschritt-Mannschaft mit 26:34 verloren.

Natürlich sind die Altmärker in dieser Begegnung der Favorit. Aller Voraussicht nach können sie dabei wieder auf Kreismittelspieler Tom Schumann zurückgreifen, der aus dem Skilager in Österreich zurückgekehrt ist.

In der 2. Nordliga der Männer müssen die beiden darin vertretenen Mannschaften aus unserem Landkreis morgen jeweils auswärts antreten.

Seehausens SG-Zweite ist gegenwärtig mit 10:16 Punkten Achter des Klassements. Das große Problem der Mannschaft ist, dass sie zu Auswärtsspielen generell nur mit einem Rumpfteam antreten kann und damit natürlich nur wenig Erfolgsaussichten hat. Das trifft auf den heutigen Auftritt beim Tabellenzweiten BSV Magdeburg III (22:2) in der Landeshauptstadt ebenfalls zu.

Dass die Landeshauptstädter die Partie nicht ernst nehmen, ist absolut nicht zu erwarten, denn die Mannschaft steht mit der das Klassement anführenden Biederitzer Zweiten (22:0) im Spitzenkampf.

Die Männer von Preussen Schönhausen (3./16:8) werden heute ab 16.30 Uhr von Gastgeber Heide SV Colbitz (7./10:14) gefordert. Das wird ein schweres Spiel für die Preussen, denn Colbitz gilt als kampfstarkes Team, das speziell daheim kaum zu bezwingen ist. Dem aber können die Männer aus Schönhausen abhelfen, wenn sie das Leistungsniveau der zweiten Spielhälfte der letzten Partie gegen Kali Wolmirstedt (38:30) wieder erreichen.

In der Nordliga der Frauen (Staffel 2) bestreitet morgen die Mannschaft der HSG Osterburg (6./0:18) ihr letztes Vorrundenmatch. Sie tritt beim Tabellenzweiten BSV Magdeburg II (12:6) an und das wieder als Außenseiter. Zweifellos hat die in der letzten Serie noch in der Altmarkliga aktive Mannschaft unter Trainer Danny Schonscheck an Profil gewonnen. Sie ist in jedem Fall angriffsstärker geworden, muss jedoch noch an der Abwehrarbeit feilen.

Schon bald tritt sie in der Platzierungsrunde an.