Das ostaltmärkische Derby der Fußball-Landesliga hat der FSV Saxonia Tangermünde am Sonnabend beim TuS Schwarz-Weiß Bismark vor 176 Zuschauern 2:1 (1:0) gewonnen.

Bismark l Damit haben sich die Elbestädter drei ganz wichtige Zähler im Abstiegskampf geholt.

"Komm mit nach vorn." Es läuft bereits die 95. Minute. Bismarks Spieler versuchen Torwart Hannes Gust zu bewegen, beim letzten, eigenen Eckball mit in den gegnerischen Strafraum zu kommen.

Nach der doch langen Winterpause war das spielerische Element in diesem Derby eher selten. Kampf stand auf dem Programm. Alexander Mayer sah nach einem Foul an Martin Gödecke bereits in der dritten Minute Gelb.

Insgesamt war Saxonia in der ersten Halbzeit besser im Spiel. Marcel Werner (7.) per Schuss und Florian Guhla (15.) hatten die ersten sehr guten Chancen für die Gäste.

Als sich aber die Bismarker besser präsentierten und auch eigene Möglichkeiten kreierten, ging Saxonia 1:0 in Front. Nach Foul an Martin Gödecke gab es Strafstoß. Kapitän Marcel Werner verwandelte kurz vor der Pause sicher zum 1:0.

Erst nach dem Wechsel wurde die Partie das erwartete emotionsgeladene Derby, bei dem Schiri Jahnke (Magdeburg) seine Ruhe behielt, aber viele Karten zog.

Richtig erwischte es Bismarks Mayer, der nach einem Foul glatt Rot sah (60.). Davon profitierte nicht etwa Saxonia, sondern die Platzherren tauten auf, übernahmen die Vorherrschaft im Mittelfeld. Zwar hatten die Gäste durch Lars Korte und später durch Benjamin Arlt, er scheiterte freistehend an Gust (65.), jeweils dicke Möglichkeiten, aber schließlich wurde Bismark für den Einsatz belohnt. Philipp Grempler traf volley und für Dave Kuß unhaltbar ins gegnerische Netz. Ein wunderschönes Tor (70.).

Die Schwarz-Weißen bejubelten den Treffer unbändig, sie durften sich aber nur vier Minuten über den Ausgleich freuen. Denn auch auf der anderen Seite gab es ebenfalls einen Sonntagschuss.

Christopfer Theele traf aus dem Hinterhalt mitten hinein in das Saxonia-Glück. Wie auf Bismarker Seite wurde auch dieser Treffer von Saxonia frenetisch bejubelt.

Danach stellten die Gäste, die bis dahin ein Chancenplus zu verzeichnen hatten, die Angriffsbemühungen ein. Sie wollten diesen knappen Vorsprung gegen den favorisierten Gastgeber über die Zeit retten.

Florian Guhla sah nach wiederholtem Foulspiel noch die Gelb-Rote Karte, so dass die letzten Spielminuten "zehn gegen zehn" auf dem Platz standen

"Komm mit nach vorn." Gust ging nur zögerlich bis zur Mittellinie. Es half auch nichts mehr, denn auch die letzte Möglichkeit der Bismarker verpuffte. Die Saxonia-Spieler rissen nach dem Abpfiff nur kurz die Hände hoch, zu aufreibend waren die letzten Minuten gewesen. Kurz danach gab es beim abschließend obligatorischen Siegeskreis aber einen Freudentanz.

Torfolge: 1:0 Marcel Werner (45./ Foulstrafstoß), 1:1 Philipp Grempler (70.), 1:2 Christopfer Theele (74.).

SR: Tobias Jahnke (Magdeburg).

Besondere Vorkommnisse: Rote Karte gegen Mayer (60./Bismark), Gelb-Rote Karte gegen Guhla (85./Tangermünde).

Zuschauer: 176.