Stendal (bno/ume) l In der Fußball-Verbandsliga der B-Junioren hat der 1. FC Lok Stendal eine 0:4-Niederlage beim Tabellenführer Spg. Sandersdorf/Thalheim einstecken müssen.

Spg Sandersdorf/Thalheim - 1. FC Lok Stendal 4:0 (2:0) Die Lok-Kicker hatten beim Spitzenreiter in den ersten 20 Minuten super mitgespielt. Doch durch eine abseitsverdächtige Position ging der Gastgeber in der 23. Minute in Führung. Die Hausherren nutzten die aufkommende Unzufriedenheit der Spieler mit der Schiedsrichterleistung und legten gleich sechs Minuten später zum 2:0 nach, nachdem sich Torwart und Abwehrspieler gegenseitig behinderten.

In der zweiten Hälfte versuchten die Rolandstädter alles, um diesen Rückstand zu egalisieren. Doch Dominik Lemme sah nach einem Foul die Rote Karte und musste aus dem Gehäuse der Lok-Kicker. Für ihn kam Feldspieler Ronny Kühn ins Tor, der aber den fälligen Strafstoß nicht halten konnte. Die Hausherren enteilten mit einer 3:0-Führung. Den Schlusspunkt setzte dann der Treffer von Finger, der zum 4:0-Endstand aus Sicht der Hausherren einnetzte. Da war dann der Drops gelutscht. Als dann auch noch Ramon Schröder die Gelb-Rote Karte sah, war für die Gäste nichts mehr zu holen. "In den ersten 20 Minuten haben wir gut mithalten können. Doch nach dem aus unserer Sicht gegebenen Abseitstor ließen sich die Jungs zu sehr ablenken und beschäftigten sich noch immer damit, mit dem Schiri zu diskutieren. Die Jungs haben wirklich gekämpft, darauf lässt sich aufbauen", sagte Loks Co-Trainer Kai Lemme.

Stendal: Lemme - Stark, Winkel, Wabbel, Ehricke, Schmidt, Bubke (Bindemann 71.), Lutzki, Schröder, Kühn, Günther (Berner 60.).

Tore: 1:0 Schlegel (23.), 2:0 Ruschke (29.), 3:0, 4:0 Finger (61. FE, 69.).

Bes.Vork.: Gelb-Rote Karte Ramon Schröder (78.), Rote Karte Dominik Lemme (60.) beide Lok Stendal

TuS Magdeburg Neustadt - TuS Schwarz-Weiß Bismark 6:1 (0:0). Im Spitzenspiel gab es für Bismark eine deutliche Niederlage. Bis zur Pause hielten die Altmärker noch ein torloses Remis. Zwei Chancen wurden auch erarbeitet, doch es fehlte hier schon die echte Durchschlagskraft. TuS Magdeburg wirkte agiler, nutzte im ersten Durchgang seine Möglichkeiten noch nicht. Das änderte sich nach dem Pausentee. Hier gingen die Platzherren auf ihrem Kunstrasen nach 46 Minuten in Front. Bis zur 68. Minute erhöhte die Heimmannschaft schon auf 4:0. Vier Minuten vor dem Abpfiff schoss Patrick Bonatz das Ehrentor. Doch die Hausherren wuschen nochmals nach. Am Ende machten sie das halbe Dutzend zum 6:1-Endstand voll und überholten Bismark vorläufig in der Tabelle.

"Drei Stammkräfte haben gefehlt. Zudem mögen wir den Kunstrasen nicht. Da haben wir noch nie was geholt. Kämpferisch und läuferisch haben wir nicht den Zug gehabt, um den Gegner Paroli zu bieten", lautete das Fazit von Coach Nico Motejat.

Bismark: Kannenberg - Becker, Fichte, Bonatz, Knoblich, Heidrich, Motejat, Matschkus, Piontek (46. van Rennings), Beindorf , Voigt (46. Albrecht).

Torfolge: 1:0 Gaudian (46.), 2:0, 3:0 Thumm (52., 63.), 4:0 Klicke (68.), 4:1 Bonatz (76.), 5:1 Müller (78.), 6:1 Kliche (79.).