Eine höherklassige Handball-Doppelveranstaltung ist am Sonnabend wieder einmal in der Seehäuser Wischelandhalle zu erleben. In der Mitteldeutschen Oberliga treffen die SG-Frauen auf den HV Neustadt-Sebnitz, in der Sachsen-Anhalt-Liga spielen die Seehäuser Männer gegen Glinde.

Seehausen l Ab 15.30 Uhr begegnen sich die Frauen-Mannschaften der SG Seehausen und des HV Sachsen Neustadt-Sebnitz. Der gastgebende Tabellenvorletzte (4:30 Punkte) trifft auf den Fünften des Klassements (20:12). Im Hinspiel gab es einen 28:16-Erfolg für die Ostsächsinnen, die vor ihrer weitesten Punktspielreise der Saison stehen.

In der Partie des kommenden Sonnabends wird die Mannschaft der SG Seehausen mit "voller Kapelle" zu erwarten sein. Eins wollen die Altmärkerinnen im Vergleich zum Hinspiel auf jeden Fall abstellen. Damals spielte nämlich der "Chancentod" bei ihnen mit. "Bei der 15. vergebenen Torchance habe ich aufgehört mitzuschreiben", resümierte SG-Trainerin Anja Wachholz nach dem Hinspiel im Dezember 2013. Johanna Willing und Tina Fischer warfen da jeweils sechs Tore.

Das Seehäuser Männerteam möchte ab 17.30 Uhr nur allzu gern einen Bock umstoßen. In den Vergleichen mit dem BSV Magdeburg gab es nämlich noch nie einen Seehäuser Punktgewinn.

Derzeit finden sich die Landeshaupstädter mit 25:11 Punkten auf dem dritten Rang des Klassements wieder. Die gastgebende SG ist Tabellenzwölfter (11:23).

"Die Magdeburger haben bislang sehr oft in dieser Serie knappe Resultate erzielt"; weiß Seehausens Trainer Thilo Hennigs, dass die Landeshauptstädter ihr Spieltempo zu steuern in der Lage sind.

Seehausens Mannschaft kann gegen den BSV voraussichtlich zwei Torhüter aufbieten, den zuletzt privat verhinderten Sebastian Johannes und den gesundeten Michael Neumann. Auch der zuletzt aus beruflichen Gründen fehlende Daniel Cornehl ist wieder mit von der Partie. Lediglich der Südostasien-Reisende Martin Scholz fehlt (letztmalig).