In der Fußball-Verbandsliga von Sachsen-Anhalt hat es das Team des 1. FC Lok Stendal am mogigen Sonnabend mit dem 1. FC Bitterfeld/Wolfen zu tun. Dabei handelt es sich erneut um ein Heimspiel.

Stendal l Es ist das Aufeinandertreffen von zwei in der Rückrunde durchaus erfolgreichen Mannschaften, das da ab 15 Uhr im Stadion Am Hölzchen über die Bühne geht.

Gastgeber Lok konnte bekanntlich an den ersten beiden Spieltagen der Rückrunde zwei Erfolge verbuchen - 2:1 beim FCM II und daheim 2:0 gegen Edelweiß Arnstedt.

Die Sportgemeinschaft aus dem Osten unseres Bundeslandes hat die Spiele im Jahr 2014 unter dem neuen Trainer René Block (Wolfener Urgestein) mit einem 2:0 in Völpke (Nachholspiel) begonnen, einen 2:1-Auswärtserfolg in Arnstedt gelandet und spielte zuletzt daheim 1:1 gegen die gewiss nicht schlechten Kicker aus Bernburg. Größte Konzentration seitens der Lok-Elf ist daher morgen vonnöten.

In der Hinrunde gelang den Altmärkern nach zwei Auftaktniederlagen ein klarer 4:1-Auswärtserfolg gegen Bitterfeld/Wolfen (Lok Tore: Buschke 2, Erdmann, Nellessen).

Lok-Trainer Sven Körner befindet sich bis zum heutigen Nachmittag im Praktikum bei seinem Trainerkollegen Sven Köhler beim Halleschen FC (3. Bundesliga). Die Übungsstunden bei Lok standen in der Woche unter Leitung von Co-Trainer Elimar Bubke.

Es kann davon ausgegangen werden, dass Lok morgen über den Kader der erfolgreichen Partie gegen Arnstedt verfügt. "Wir müssen unbedingt wieder an unser Limit gehen, um das Spiel zu gewinnen, doch das wollen wir auch. Schließlich gilt es jetzt, unsere beiden Auftaktsiege mit einem Dreier zu veredeln. Und wir wollen der Konkurrenz weiter Stress bereiten", so Sven Körner.