In der Verbandsliga der C-Junioren hat der 1. FC Lok Stendal das Duell mit dem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, dem VfL Halle 96, knapp mit 1:2 (1:1) verloren.

Stendal l "Ich kann den Jungs überhaupt keinen Vorwurf machen. Sie haben alles gegeben. Aber da hatte heute jemand etwas dagegen", ließ ein enttäuschter Lok-Trainer Steffen Peters nach der Partie verlauten.

"Ich kann den Jungs überhaupt keinen Vorwurf machen."

Die Lok-Kicker bestimmten von Beginn an das Geschehen. Ein ums andere Mal wurden gute Angriffe über die Außen vorgetragen. Doch entweder der letzte Pass oder die robuste Gangart der Gäste verhinderten eine mögliche Führung. Der VfL Halle war hingegen nur einmal im Stendaler Strafraum, als ein 96er abhob und einen fragwürdigen Elfmeter schindete.

Diesen konnte Phillip Möller im Lok-Kasten noch abwehren. Gegen den Nachschuss war er jedoch machtlos. Die Antwort der Heimmannschaft ließ nicht lange auf sich warten. Ein direkt verwandelter Freistoß von Michael Adam brachte den verdienten Ausgleich.

Auch in der zweiten Halbzeit war Lok das spielerisch bessere Team. Aber der Unparteiische fand immer einen Grund die gut angelegten Angriffe zu unterbinden.

Alexander Klitzing musste in der 46. Minute nach einem unnötigen Schubser sogar mit Rot vom Platz. Auf der Gegenseite wurde ein Stendaler Spieler vor den Augen des Schiedsrichters übel von den Beinen geholt.

Die Folge: Nur der Gelbe Karton. Die Hallenser suchten ihr Heil nun in langen Bällen. Ein solcher sollte dann auch bis in den Strafraum gelangen, wo sich die Gäste im Zweikampf durchsetzten und zum 1:2 einnetzten. In der Folge wurden die Bemühungen der Heim-Elf noch intensiver.

Einen Kopfball von Damian Ahrendt holte der Hallenser Torwart noch aus dem Eck. Nun kam auch noch Pech dazu, denn kurz darauf glichen die Rolandstädter aus, doch ein Abseitspfiff sollte die Jubelschreie erstummen lassen.

So blieb es letztlich beim äußerst schmeichelhaften Sieg für den VfL Halle, der sich somit erst einmal drei Punkte von den Peters-Schützlingen absetzen konnte.

Nun bleibt zu hoffen, dass sich die Lokomotive im nächsten wichtigen Auswärtsspiel bei Grün-Weiß Piesteritz für ihre Leistungen auch mal belohnt.

1. FC Lok Stendal: Möller - Scheer, Braunschweig, Kaul, Adam, Ziesmann (52. Balliet), Becker, Klitzing (36. Ahrendt), Knepper (64. Klukas), Berner, Kostmann.

Torfolge: 0:1 (20.), 1:1 Michael Adam (28.), 1:2 (60.).

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte für Alexander Klitzing (46./Stendal).