In der Fußball-Landesklasse, Staffel I, erwartet Tabellenführer Kreveser SV am morgigen Sonnabend um 15 Uhr den SSV Havelwinkel Warnau zum Kreisderby.

Stendal l Kaum zu glauben, aber hätte Gardelegens Hille in der Vorwoche nicht in letzter Sekunde getroffen, wäre der Kreveser SV schon bis auf acht Punkte der Konkurrenz enteilt.

Jetzt sind es immerhin noch sechs Zähler, die der KSV Vorsprung vor Blau-Gelb Goldbeck besitzt.

Klar, die Elf um Trainer Holm Hansens will auf eigenem Platz gegen Warnau nachlegen. Der SSV hat zuletzt nicht überzeugt, verlor in Tangerhütte und spielte daheim gegen Uchtspringe (über 50 Minuten nur zu zehnt) 1:1.

"Wir werden nicht die Füße hochlegen."

"Wir fahren schon nach Krevese, um von dort was mitzunehmen. Obwohl es für uns um nicht mehr viel geht, werden wir die Füße nicht hochlegen", erklärt Warnaus Trainer Heino Kühne, der übrigens dem Verein die Zusage für eine weitere Saison gegeben hat.

Heino Kühne hat dem SSV die Zusage gegeben

Nicht ganz sicher ist der Einsatz von Johannes Pfüller, der von der Vorwoche noch angeschlagen ist. Kühne: "Ich hoffe, dass es klappt."

Verfolger Blau-Gelb Goldbeck erwartet auf eigenem Platz den Haldensleber SC II. Die Gäste sind wie ein Wundertüte. Nach deutlichen Niederlagen folgte am Wochenende ein 8:2-Kantersieg gegen Viktoria Uenglingen.

Sollten die zuletzt so erfolgreichen Goldbecker (vier Siege, ein Unentschieden in der Rückrunde) ihr Spiel aufziehen können, dürfte einem Heimerfolg nichts im Wege stehen. Trainer Andreas Kahlow warnt: "Das ist das schwerste Spiel der Saison. Man sollte sich bei Haldensleben nicht vom Tabellenplatz blenden lassen. Wir sind als Favorit natürlich im Zugzwang und wollen das Spiel gewinnen."

Oliver Stachel wird wieder zur Mannschaft stoßen. Sebastian Braune (Knie) fällt längerfristig aus.

"Nicht vom Tabellenplatz blenden lassen."

Nach der 2:8-Niederlage in Haldensleben hängt die Viktoria Uenglingen wieder im Abstiegskampf. Noch beträgt der Vorsprung auf den Diesdorfer SV (erster Abstiegsplatz) satte sechs Punkte. Gegen Neuenhofe sollte morgen auf eigenem Platz aber schon nachgelegt werden, damit es nicht noch enger wird.

Ein Heimspiel hat ebenfalls Germania Tangerhütte. Zur Halbserie noch im Abstiegskampf steckend, haben sich die Mannen um Trainer Peter Borstel ins untere Mittelfeld im Klassement hochgearbeitet. Zehn Punkte haben die Tangerstädter mittlerweile zum ersten Abstiegsplatz Luft.

Noch einen Blick nach oben kann Medizin Uchtspringe wagen. Das Team hat acht Punkte Rückstand auf Platz eins und empfängt morgen das Team von Eintracht Salzwedel. Gesperrt ist René Fleck, der in der Vorwoche in Warnau die Gelb-Rote Karte sah.

Ein scheinbar leichte Aufgabe hat Rot-Weiß Arneburg vor Augen. Die Elbestädter fahren zum VfL Kalbe. Das ist nach der Vorwochen-Heimpartie gegen Diesdorf das zweite Spiel in Folge gegen ein Kellerkind dieser Klasse.