Vier Rückrundenspiele, vier Rückrundensiege - die Kicker von Lok Stendal haben den Zwanziger-Punktbereich im Sturmlauf durcheilt, am Sonnabend auch in Sangerhausen mit 2:0 gewonnen und stehen nunmehr bei 30 Zählern

Sangerhausen/Stendal l Für die späten Treffer in diesem Spiel sorgten Marius Weihrauch (83.) und Hari Karaterzyan (90 + 2.).

Es war ein Spiel für die etwa 20 mitgereisten Lok-Fans. Aggressiv, laufstark und spielerisch weiterhin verbessert, kaufte Lok den Sangerhäusern auf Kunstrasen den Schneid ab. Die Gäste, nahezu in bester Besetzung, lediglich Franz Erdmann musste aus gesundheitlichen Gründen pausieren, dafür auf dieser Position Krause, waren von der ersten Minute Ton an gebend.

Bereits in der fünften und in der zwölften Minute gab es gute Offensivaktionen durch Vincent Kühn und Juninho. Nach 20 Minuten nahmen die Gäste das Tempo aus dem Spiel und boten damit dem Gastgeber erste Chancen für eigene Angriffe. Lediglich ein Freistoß in der 24. Minute war das Ergebnis der VfB-Offensivbemühungen.

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Stendal war weiterhin überlegen, erarbeitete sich die nächsten Möglichkeiten (Nellessen, 55.). Danach aber kam Sangerhausen besser ins Spiel. Es lag sicherlich auch daran, dass in der 65. Minute Steven Schubert nach wiederholtem Foul die gelb-rote Karte sah. Coach Körner reagierte, nahm Ouzmane aus dem Spiel und brachte dafür Lukas Breda.

Stendal nunmehr nominell dezimiert, musste sich heftiger Angriffe erwehren. In der 66. Minute verzog Robert Knopp, sein Schuss ging am linken Pfosten vorbei .

Stendal ließ sich nicht betören und spielte in gekonnter Weise weiter. Dann die 82 Minute, Krause wird im Mittelfeld angespielt, er läuft mit dem Ball am Fuß auf den Strafraum zu und wird einen Meter davor von den Beinen geholt.

Den Ball zum fälligen Freistoß hämmert Marius Weihrauch in den linken Dreiangel. Die aus taktischen Gründen eingewechselten Lukas Breda und Harry Karaterzyan sorgten anschließend dafür, dass die Gäste ihren Sieg noch ausbauen konnten. Die erste Ballberührung von Karaterzyan nutzte dieser nach einer Eingabe von der linken Seite zum zweiten Treffer. Der Rest war augelassener Lok-Jubel.

Stendal: Ronneburg - Gebauer, Luhaka, Groß Weihrauch - Krause , Schubert - Kühn (90. Kozik), Nellessen - Ouzmane (69. L. Breda), Juninho (90. Karaterzyan).

Schiedsrichter: Dirk Meißner Zahna), Zuschauer: 160, Torfolge: 0:1 Weihrauch (83.), 0:2 Karatrezyan (90+2.), besondere Vorkommnisse: Gelb/Rot für St. Schubert (Stendal, wdh. Foulspiel, 65.), Rot für Meier (Sangerhausen, Notbremse, 82.)