Tangerhütte l Der FSV Havelberg hat in der Fußball-Landesklasse einen 5:3 (0:0)-Sieg bei Germania Tangerhütte eingefahren.

Nach der ersten Halbzeit war mit so einem Endstand nie und nimmer zu rechnen. Es stand nach 45 Minuten 0:0. Beide Teams wollten keinen Fehler machen. Es passierte einfach nichts.

Germanias Trainer Peter Borstel gefiel das: "Wir haben nichts zugelassen. Taktisch war die erste Halbzeit von uns okay."

Doch danach lief es völlig anders. Markus Bröker traf nach einer Ecke per Kopf zum 1:0 für Havelberg (49.). Wenig später war er auch zum 0:2 erfolgreich. Danach wurde es ein offenes Spiel. Tangerhütte gelang der Anschluss per Strafstoß durch Daniel Rapczinski.

Wieder schlugen die Domstädter zurück. Nach dem Treffer von Toralf Gennermann zum 1:4 schien das Spiel gelaufen.

Doch Tangerhütte kämpfte und schoss zwei Tore. Danach wurde es turbulent. Germania warf alles nach vorne, fing sich aber noch einen Konter.

"In der Pause haben Peter Borstel und ich wohl die Idee gehabt, mit offenen Visier zu spielen. Da fielen die Tore ja im Minutentakt. Bei unserer 4:1-Führung haben ich schon gedacht, alles ist okay. Aber dann wurde es ja noch einmal hektisch", erklärte Havelbergs Trainer Gerd Marx.

"Ich bin sprachlos, wir haben vier Gegentore nach Eckbällen bekommen. So ein Abwehrverhalten habe ich noch nie gesehen. Dennoch, meiner Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen, sie hat gekämpft. Klar, am Ende haben wir aufgemacht, da war es egal, wie hoch wie verlieren. Insgesamt muss man natürlich sagen, Havelberg hat verdient gewonnen", erklärte Borstel abschließend.

Torfolge: 0:1, 0:2 Markus Bröker (49., 62.), 1:2 Daniel Rapczinski (64., Strafstoß), 1:3 Thoralf Gennermann (66.), 1:4 Daniel Rateitschak (68.), 2:4 Christian Englich (80.), 2:4 Daniel Rapczinski (78.), 2:5 Toni Liebsch (82.).

SR: Johannes Socha: Zuschauer: 147.