Es ist Derbyzeit in der Fußball-Landesklasse, Staffel I. Am morgigen 27. Spieltag stehen sich gleich vier Regionsvertreter direkt gegenüber. Während der SV Liesten 22 den Diesdorfer SV empfängt, gastiert der SV Eintracht Salzwedel beim SSV 80 Gardelegen.

Salzwedel l Wirklich was auf dem Spiel steht am viertletzten Spieltag der Saison genau genommen nur noch für die Diesdorfer. Die brauchen noch dringend Punkte, um nicht abzusteigen. In Liesten hängen die Trauben für den DSV jedoch ziemlich hoch. Gardelegen und Salzwedel können im Derby befreit aufspielen. Vor einer kaum lösbaren Aufgabe steht ab 15 Uhr Absteiger VfL Kalbe/Milde gegen Spitzenreiter Kreveser SV, der FSV Heide Letzlingen gibt seine Visitenkarte hingegen bei der SG Blau-Weiß Neuenhofe ab.

SSV 80 Gardelegen - SV Eintracht Salzwedel 09 (SR: Benjamin Petri). Ein Favorit ist im Vorfeld dieses Derbys nicht auszumachen. Beide Teams trennen in der Tabelle nur ein Platz und ein Punkt. Ein interessantes Spiel erwartet auch Gardelegens Trainer Thorsten Ebeling. "Ich denke, es wird ein ansehnlicher Schlagabtausch, weniger von der Taktik geprägt", so Ebeling. Der kann seine Fußballschuhe diesmal wohl zu Hause lassen, denn bis auf den rotgesperrten Michael Hille sind voraussichtlich alle Spieler an Deck. Anders sah das noch in der Vorwoche aus, als der SSV-Coach in Warnau (1:4) aufgrund des Ausfalls von zahlreichen Stammkräften selbst 90 Minuten auf dem Platz stehen musste. "Wir sind nun leider etwas abgerutscht. Deshalb wollen wir uns zu Hause ordentlich verkaufen und möglichst die drei Punkte daheim behalten", erklärt Ebeling. Dass dies nicht einfach wird, ist dem Gardelegener Trainer bewusst. "Salzwedel ist als Team gefestigt", verrät Ebeling, dessen Elf das Hinspiel durch ein Tor von Marco Schönfeld mit 1:0 gewann, über den Gegner.

Respekt vor dem Kontrahenten hat allerdings auch Salzwedels Coach Burghardt Schulze. "Ich schätze die beiden Mannschaften in etwa gleichstark ein und sehe die Chancen bei 50:50. Es wird mit Sicherheit ein interessantes Spiel", so Schulze im Vorfeld. Der sieht sogar minimale Vorteile auf Seiten seiner Eintracht, denn die ist momentan gut drauf, während der Kontrahent aus der Rolandstadt in der zweiten Halbserie längst nicht mehr an die Leistungen aus der Hinrunde anknüpfen konnte. "Ich habe zuletzt fußballerische Fortschritte gesehen. Das ist mir wichtiger als die Punkte, auch wenn wir natürlich in Gardelegen das Maximale herausholen wollen", so Salzwedels Trainer. Der wird seinen Kader mit Spielern der Verbandsliga-A-Jugend auffüllen, die allerdings auch morgen Vormittag noch im Einsatz sein wird. Schließlich ist Kapitän Gregor Roth gelbgesperrt und Martin Kleinau beruflich verhindert. Weiterhin fehlen die langzeitverletzten Mario Heinicke, Maximilian Müller und Christian Minkus.

SV Liesten 22 - Diesdorfer SV (SR: Elfi Schwander). Auf die Rückrundentabelle werden die Liestener aktuell nicht gern schauen. Dort sind sie seit dem 1:4 in Havelberg am vergangenen Sonnabend Schlusslicht mit nur sechs Punkten in elf Spielen. Viel zu wenig für eine Mannschaft, die eigentlich weiter oben mitspielen wollte. Doch das Kernproblem beim SVL ist momentan personeller Natur. Trainer Sigmar Pätzold kratzte in jüngster Vergangenheit oft nur mit Mühe elf Spieler zusammen. Auch diesmal sieht es nicht wirklich gut aus im Lager des Herbstmeisters. Martin Todte, Steffen Mangrapp, Martin Böhm und Sven Komnick fallen verletzt aus, zudem sind die Einsätze von Marian Falkenhagen und Sebastian Thees mit Fragezeichen versehen. "Diese Probleme werden wir wohl bis Saisonende haben", stöhnt Liestens Co-Trainer Dietrich Timm. Doch Jammern hilft bekanntlich wenig. "Wir möchten nun endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis - und das mit allen Mitteln", verrät Timm. Der Diesdorfer 1:0-Sieg gegen Krevese in der Vorwoche überraschte den SVL-Assistenzcoach gewaltig. "Dadurch haben sie Selbstvertrauen getankt und gesehen, dass sie auch gegen die Besten bestehen können. Es wird mit Sicherheit nicht einfach für uns", so Timm.

Die Diesdorfer rechnen sich beim angeschlagenen Titelverteidiger durchaus etwas aus. Sie bewiesen sich am vergangenen Sonnabend mit dem 1:0 gegen Spitzenreiter Krevese selbst, dass sie auch mit den Großen der Liga mithalten können. Vielleicht nicht unbedingt spielerisch, dafür aber mit viel Kampf und Laufbereitschaft. So möchte das Kleiner-Team natürlich auch morgen in Liesten auftreten. "Die Moral hat gestimmt und auch spielerisch sah das in der ersten Halbzeit ganz ordentlich aus", fasste DSV-Coach Jörg Kleiner nach dem Vorwochenerfolg zusammen. Sollte seine Mannschaft diese Leistung wiederholen, sollte beim Titelverteidiger im Waldstadion auch etwas drin sein. Der Rückstand auf Uenglingen, das eine Woche später in Diesdorf gastiert, wurde immerhin auf sechs Punkte verkürzt, womit die Hoffnung auf den Ligaverbleib zurückgekehrt ist. Stefan Sültmann und Stephan Litka kehren voraussichtlich in den Kader zurück, ob Michael Kuhlmann rechtzeitig fit wird, steht in den Sternen. Nicht dabei ist im Vergleich zur Vorwoche Tobias Jordan.

VfL Kalbe/Milde - Kreveser SV (SR: Ralf Lorenzat). Nichts zu verlieren haben morgen die Kalbenser. Zum einen steht ihr Abstieg in die Kreisoberliga bereits fest, zum anderen ist kein Geringerer als Spitzenreiter Krevese in der Mildestadt zu Gast. Allerdings sollte sich der VfL ein Vorbild an Diesdorf nehmen. Der DSV zeigte in der Vorwoche, wie man den Klassenprimus besiegen kann (1:0). Dafür braucht die Elf von Trainer Denis Mertens allerdings einen perfekten Tag, an dem alles funktionieren muss. Zudem muss Mertens darauf hoffen, dass keiner seiner Leistungsträger ausfällt, was in den letzten Wochen immer wieder der Fall war. Kampflos wird sich das Schlusslicht jedenfalls nicht ergeben. Dennoch wäre alles andere als ein Kreveser Sieg - das Team von Trainer Holm Hansens liegt noch immer sieben Punkte vor seinen Verfolgern Uchtspringe und Goldbeck und könnte unter Umständen den Staffelsieg schon morgen perfekt machen - eine große Überraschung. Doch vielleicht können die Mildestädter die Partie zumindest lange offen halten, was auch das erklärte Ziel ist.

SG Blau-Weiß Neuenhofe - FSV Heide Letzlingen (SR: Thomas Neumann). Drei Siege in Folge haben den Letzlingern Platz fünf beschert. Sollte die Förster-Elf diesen halten, wären im Heidedorf nach einer schweren Saison wohl alle zufrieden. "Wir haben es selbst in der Hand, einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen", weiß Trainer Dieter Förster. Den plagen vor dem Duell mit dem Rangelften (38 Punkte) erneut personelle Probleme. Im Vergleich zur Vorwoche fallen nämlich Christian Kesten, Felix Belling, Marc Schlamann und Torhüter Thomas Lübke aus. Für Lübke wird allerdings Marc Mette das Gehäuse hüten. Außerdem ist der Einsatz von Stefan Saluck aufgrund von Leistenproblemen gefährdet. "Wir fahren dort ohne große Illusionen hin und versuchen, das Beste draus zu machen. Ein Punkt ist unser Ziel. Einfach wird das allerdings nicht, denn Neuenhofe ist eine kampfstarke Truppe", erklärt Förster, der sein Team mit Spielern aus der zweiten Mannschaft auffüllen wird.