Tangermünde (fko) l Bei den Europameisterschaften im Powerlifting und Bankdrücken des Verbandes GPC (Global Powerlifting Comittee) hat Oliver Beck vom TSV Tangermünde den Vizetitel erkämpft

Am Sonntag ging es für den Altmärker ins südöstliche Riesengebirge der Tschechei, genauer nach Trutnov.

Dort fanden die Europameisterschaften im Powerlifting und Bankdrücken des Verbandes GPC statt.

Über 400 Sportler fanden sich zu diesem internationalen Event ein. Im Bankdrücken wurde Deutschland durch den Stendaler Oliver Beck vertreten. Der für den TSV Tangermünde startende Kraftsportler ging in der Gewichtsklasse bis 110 Kilogramm an den Start.

Schon am Montag beim Wiegen zeichnete sich ab, dass diese Klasse mit 12 weiteren Startern stark besetzt sein würde und das Ziel, unter die besten Fünf zu kommen, keine leichte Aufgabe sein sollte. Mit 109 kg Körpergewicht war Oliver Beck im Limit und hat sich nun voll und ganz auf den Wettkampf konzentrieren können.

Der für 14 Uhr angesetzte Start wurde mehrmals nach hinten verschoben, was es immer schwieriger machte, die Konzentration hochzuhalten.

15.30 Uhr ging es dann endlich los. Eine Stunde vorher begann Beck mit dem Aufwärmen. Wie auch in anderen Sportarten ist eine ausreichende Erwärmung erforderlich, um Verletzungen zu vermeiden und gut in den Wettkampf zu kommen. Da der letzte Wettkampf ein Jahr zurücklag und der Bankdrückspezialist immer wieder mit Rückschlägen in der Vorbereitung zu kämpfen hatte, war die Anspannung entsprechend groß.

Für den ersten Versuch entschied er sich daher für eine sichere Einstiegslast von 210 kg. Das Kraftpaket vom TSV Tangermünde drückte diese Last souverän und legte damit den Grundstein für einen erfolgreichen Wettkampf.

Nur der Pole Artur Rejek ließ mit 240 kg mehr auflegen und schien schon den Titel sicher zu haben. Es sollte ein spannender Zweikampf zwischen dem Stendaler und dem Tschechen Jindrich Dressler beginnen, der mit 200 kg einstieg. 220 kg sollte das Gewicht für den zweiten Versuch sein. Aufgrund eines technischen Fehlers bekam Oliver diese Last ungültig gewertet. Dressler hingegen drückte 210 kg und lag aufgrund seines geringeren Körpergewichtes vor dem Deutschen.

Die Entscheidung musste somit im letzten Versuch fallen. Der Tscheche steigerte auf 220 kg und drückte diese Last. Dies bedeutete zu dem Zeitpunkt Platz zwei.

Beck musste auf 222,5 kg steigern, wollte er noch eine Chance auf den Vize-Titel haben.

"Good Lift for Germany" erklang aus dem Mikro der Wettkampf Jury und an der Anzeigentafel erschienen drei weiße Leuchten. Oliver Beck war durch diesen gültig gegebenen Versuch Vize-Europameister. Der Titel ging an den Favoriten Artur Rejek mit gedrückten 250 kg.