In der Fußball-Landesliga der B-Junioren hat Staffelsieger Osterburger FC auch das letzte Saisonspiel für sich entschieden. Im Heimspiel gegen den 1. FC Oebisfelde siegten die Biesestädter 5:3 (2:1).

Stendal l Weiterhin verlor die SG Uenglingen/WB Stendal klar 0:5.

Die letzte Begegnung der Spielzeit 2013/2014 sollte die 47 Zuschauer noch einmal voll auf ihre Kosten kommen lassen. Denn Meister Osterburg veranstaltete ein weiteres Torfestival. Doch zunächst erwiesen sich die Gäste als kleiner Spielverderber und gingen nach 18 Spielminuten nicht unverdient mit 1:0 in Front. Der OFC ließ das jedoch nicht auf sich sitzen und spielte in der Folge stark auf, ohne jedoch die Überlegenheit in Zählbares ummünzen zu können.

Es passte also ins Bild, dass die Gastgeber erst einen Strafstoß benötigten, um das Spiel in die richtigen Bahnen zu lenken. Marius Melms trat an und verwandelte sicher.

Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff kippte die Partie dann ganz. André Sachse wurde schön freigespielt und markierte den 2:1-Halbzeitstand. Im zweiten Durchgang waren die Gäste wohl mit dem Kopf noch in der Kabine, als Tobias Nagel die OFC-Führung weiter ausbaute (41.).

Doch postwendend kam die Antwort. Einen Strafstoß nutzte der FCO zum Anschluss. Nun schien die Partie wieder ein wenig offener und die Allerstädter wähnten ihre Chance zumindest einen Punkt vom Spitzenreiter zu entführen. Doch diese Hoffnung mussten sie spätestens nach dem Doppelschlag zehn Minuten vor Spielende begraben. Marius Müller und abermals André Sachse netzten zu den OFC-Toren vier und fünf - die Entscheidung.

Somit stand unter dem Strich ein verdienter Sieg für den Staffelsieger, der sich in der Landesliga eindrucksvoll durchsetzte. Schließlich konnten die Schützlinge von Trainer Carsten Spöttle in 22 Partien nur ein Mal bezwungen werden und kassierten insgesamt nur 13 Gegentore.

Die SG Uenglingen/Weiß-Blau Stendal hat auch das letzte Spiel in der Landesliga der B-Junioren verloren. Beim SV Eintracht Salzwedel setzte es trotz ansprechender Leistung eine 0:5-Niederlage.

Vom Papier her war es das Spiel David gegen Goliath. Denn während auf der einen Seite der Rangzweite und lange Zeit auch Spitzenkandidat auf den Titel stand, hatte der Gegner aus Stendal während der gesamten Saison eigentlich keine echt Chance und befindet sich folgerichtig am Tabellenende.

Doch in dieser letzten Begegnung der Saison verkaufte sich die Spielgemeinschaft sehr teuer und beschäftigte den SVE meist jenseits des eigenen Kastens. In der Offensive gelang den Gästen dagegen nur wenig. Zwar war man bemüht ein ums andere Mal über die Außen vor das gegnerische Tor zu gelangen, doch zu gefährlichen Aktionen im Strafraum führte es nur selten. Bis zur Pause hielt der Stendaler Abwehrriegel und so wurden torlos die Seiten gewechselt. Erst in der 48. Spielminute war der Knoten geplatzt und die Salzwedeler gingen in Front. Ein Doppelschlag nach rund einer Stunde Spielzeit bedeutete die Vorentscheidung. Uenglingen/WB Stendal hatte nun nicht mehr viel entgegenzusetzen und fügte sich seinem Schicksal. Die Hausherren legten noch zwei weitere Treffer nach, sodass schlussendlich ein 5:0-Erfolg für die Westaltmärker stehen sollte.