Stendal l Der Osterburger FC hat sich am Sonnabend durch einen verdienten 5:0 (2:0)-Erfolg gegen den Möringer SV II den Kreispokal gesichert. Damit krönt die Mannschaft von Ron Göthe eine überragende Saison mit dem Double.

Lange, schwere Jahre liegen hinter den Biesestädtern. Wurde bis Mitte des Jahrtausends noch Landesfußball auf dem Fuchsbau gespielt, ging es im Herrenbereich in den vergangenen Jahren munter bergab. Das neue Konzept, dem eigenen Nachwuchs voll zu vertrauen, brauchte seine Zeit. Nun sind die ersten Ausläufer einer tollen Arbeit auch im Erwachsenenbereich zu sehen. Am Sonnabend standen fast ausschließlich Eigengewächse auf dem Platz.

Die brauchten allerdings knapp 20 Minuten, um ihre Nervosität abzustreifen. In einem Spiel auf eher überschaubarem Niveau sahen die Zuschauer zu Beginn kaum Torchancen. Benjamin Wolligandt und Uwe Schmidt prüften MSV-Keeper Steve Wittrien, der dort aber noch einen sicheren Eindruck hinterließ. Ein grober Fehler in der Möringer Defensive ebnete Osterburg schließlich den Weg zur Führung. Nach Ballverlust am eigenen Strafraum bediente Chris Herzog den in der Mitte wartenden Wolligandt. Dessen Schuss konnte Wittrien noch verlangsamen, verhindern konnten die Möringer Verteidiger den Gegentreffer aber nicht (28.). Wenige Minuten später krachte ein Hammer von Mike Klenge an die Unterkante der Latte. Doch Osterburg wirkte jetzt selbstbewusster. Einen hohen Pass von Herzog nahm Lennart Müller gekonnt mit der Brust mit, war schneller als der Verteidiger und ließ Wittrien mit einem Schuss ins lange Eck keine Abwehrchance. Auf der Gegenseite verbreitete erneut Klenge Torgefahr. Sein fulminanter Freistoß landete erneut am Querbalken.

Die Entscheidung in diesem Finale fiel drei Minuten nach Wiederbeginn. Die Möringer bekamen den Ball nach einer Standardsituation nicht geklärt und Wolligandt traf trocken zum 3:0 ins Eck. "Wir haben entscheidende Fehler gemacht", sagte MSV-Trainer Thomas Höft nach Spielschluss. Zu beobachten war das auch beim vierten Osterburger Treffer. Ein langer Freistoß von Kapitän Phillip Magerin fand den Kopf von Uwe Schmidt, der völlig allein gelassen erhöhte. Nun wurde es ein Schaulaufen für die Biesestädter. In der 78. Minute schickte Chris Herzog, der damit seinen dritten Treffer vorbereitete, den eingewechselten Friedrich Lenz auf die Reise. Sein Schuss ging von den Torwarthandschuhen Wittriens ins Netz.

Die Möringer, die sich nie aufgaben und auf Unterstützung aus der ersten Mannschaft verzichteten, hatten in der Nachspielzeit nochmals die Chance zum Ehrentreffer. Der eingewechselte Sven Lübke scheiterte jedoch am stark reagierenden Dorian Buchholz.

Amin Hamidi hatte mit der Partie keine Probleme.

Möringen: Wittrien - O. Merta, Zimmer (76. Zalaba), Klenge, Braun, Prang, Schlegel (46. Reimann/68. Lübke), Baehr, D. Merta, Lautenschläger, Schulze.

Osterburg: Buchholz - Holtmann, Herzog, Schulze, Müller, Riedel (55. K.-H. Schmidt), Wolligandt, Muhl (68. Lenz), Möhring (65. Henel), Magerin, U. Schmidt.

Torfolge: 1:0 Benjamin Wolligandt (28.), 2:0 Lennart Müller (35.), 3:0 Wolligandt (48.), 4:0 Uwe Schmidt (63.), 5:0 Friedrich Lenz (78.).

Bilder