Stendal l Nach Begrüßung durch das Präsidium und das Trainergespann unter Leitung Sven Körners sind die Kicker von Fußball-Verbandsligist Lok Stendal am gestrigen Abend in die Vorbereitung auf die Pflichtspielserie 2014/15 eingestiegen.

Natürlich interessierten sich die anwesenden Fans in erster Linie für tatsächliche oder immer noch mögliche Veränderungen im Kader.

Die angekündigten Zugänger (Sommermeyer, Giebichenstein, Grempler, Guhla, Liebisch) sind am Hölzchen angekommen. Gestern trainierte auch der Stendaler Moritz Instenberg (zuletzt Schönebeck, FCM II) mit. Durchaus möglich, dass er bei Lok anheuert.

Zur Kehrseite der Medaille: Klar war, dass Keeper André Ronneburg aufgehört hat (Studium in Belgien). Einen Wechsel zurück in heimische Gefilde nach Krevese vollzieht Marius Weihrauch. Er kam im Sommer 2013 zu Lok, war zweifelsfrei eine Bereicherung und passte auch menschlich sehr gut in die Truppe. "Ich gehe aus beruflichen Gründen", so seine Antwort auf Anfrage. Zweifellos wird der frischgebackene Landesligist KSV von dem, was Weihrauch inzwischen am Hölzchen gelernt hat, profitieren. Seine Lok-Sachen abgegeben hat gestern Edgar Krause. Zudem machte die Kunde die Runde, dass Hauptangreifer Juninho aus persönlichen Gründe ebenfalls gehen will.

In den Fällen der beiden Letztgenannten bestehen seitens des Vereins jedoch noch Hoffnungen, sie zur Umkehr zu bewegen. Es wird entsprechende Gespräche geben.

Ansonsten wird von Montag an werktags immer ab 18 Uhr trainiert. "Auch wenn WM ist", betonte Trainer Sven Körner.