Bereits zum achten Mal hat der Reit-, Fahr- und Tourismusverein Krumke sein internationales Voltigierturnier ausgerichtet. An den Start gingen Sportler aus zwölf Nationen.

Krumke l Als während der Siegerehrung zum wiederholten Mal die Deutsche Nationalhymne angespielt wurde, kam erstmals während der achten Auflage des internationalen Voltigierturniers so etwas wie Langeweile auf. Zuvor sorgten die Aktiven über drei vollgepackte Turniertage allerdings für beste Unterhaltung.

Beim größten deutschen Voltigierturnier (neben dem CHIO in Aachen) dominierten die Sportler aus Deutschland. Nur eine von insgesamt neun Prüfungen wurde nicht von einem Starter aus dem Gastgeberland gewonnen. Die Dänin Rikke Laumann, amtierende Europameisterin, setzte sich auf Ghost Alfarvad (Lasse Kristensen) im Drei-Sterne-Einzel der Damen gegen die deutsche Konkurrenz um Corinna Knauf und Kristina Boe durch. Seiner Favoritenrolle mehr als gerecht wurde auch das Senior-Team aus Neuss. Am Sonntag holte der Europameister auf Delia sogar sagenhafte 9,079 Punkte und distanzierte die ebenfalls gute Mannschaft aus Ingelsberg noch deutlich.

Die beiden Krumker Mannschaften belegten in der Konkurrenz der Junior-Teams die Ränge vier und sechs. Beide Teams hatten Probleme im abschließenden Kürvortrag. Eine Änderung des Tempos von Pferd San Zero mit folgendem Sturz zweier Mädchen brachte Krumke I um den möglichen Sieg. Marion Schulze nahm es gelassen: "Genion lief am Anfang auch nicht immer rund. Es ist schade, aber nicht zu ändern. So etwas passiert." Es gewann Salzmünde. Eine nahezu fehlerfreie Leistung lieferte Viktor Brüsewitz ab. Auf Highländer verwies er im Drei-Sterne-Einzel der Herren souverän Erik Oese und Bruder Thomas auf die Plätze. Eine Augenweide war der Wettkampf im Pas de Deux. Am Ende jubelten Torben Jacobs und Pia Engelberty auf Danny Boy.

   

Bilder