Fußball-Verbandsligist 1. FC Lok Stendal hat gestern bei hochsommerlichen Temperaturen einen ersten Test in Vorbereitung auf die neue Saison beim westaltmärkischen Kreisoberligisten SV Heide Jävenitz klar und deutlich mit 4:0 (3:0) gewonnen.

Jävenitz l Und die Elf von Coach Sven Körner begann mit viel Tempo und druckvoll. Sommermeyer und Yordanov sollten dagegen in der Innenverteidigung für Ordnung sorgen. Das gelang auch, da die Jävenitzer mit ihren beiden Neuzugängen Salam Naom und Sven Martin Kunze, die beide einen guten Eindruck hinterließen, nur wenig Gefahr ausstrahlten.

Lok beginnt das Match mit höchstem Tempo

Es dauerte auch nicht lange, ehe Vincent Kühn nach einer Ecke von Guhla das 1:0 für die Gäste per Kopf erzielte. In den Minuten 24 und 26 waren es dagegen Moritz Instenberg und Franz Erdmann, die sogar auf 3:0 erhöhten. Von den Jävenitzern, die in den ersten 30 Minuten eigentlich nur dem Ball und dem Gegner hinterhergelaufen sind, war indes - bis auf ein Wolkenschuss von Kunze - nicht viel zu sehen.

In den zweiten 45 Minuten wechselte Lok-Coach Sven Körner gleich sieben neue Spieler ein, ein kleiner Bruch im Spiel war somit auch nicht zu verhindern. Hinzu kamen die heißen Temperaturen, die den Sommerfußball und das Mittelfeldgeschiebe unterstützten. Die erste gute Chancen hatten aber die Jävenitzer, als Naom in Minute 48 den Pfosten traf. Auf der anderen Seite knallte ein Kopfball von Danny Meier ebenfalls ans vertikale Aluminium (70.). Mittlerweile waren beide Teams regelrecht platt, obwohl das den Gastgebern mehr anzumerken war. Lok mühte sich indes, das Ergebnis weiter noch oben zu schrauben. Das gelang auch in der 78. Minute Niclas Buschke - 4:0.

Sven Weber vergibt beste Jävenitzer Chance

Die beste Chance für Heide ließ indes Sven Weber liegen, der in Minute 85 aus sieben Metern den Ball über die Querlatte jagte.

Torfolge: 0:1 Vincent Kühn (8.), 0:2 Moritz Instenberg (24.), 0:3 Franz Erdmann (26.), 0:4 Niclas Buschke (78.).

SR: Michael Damke (Langenhagen).

Vorkommnisse: Keine.

Zuschauer 156.