In der Fußball-Landesklasse, Staffel I, sind am Wochenende drei Derbys mit Beteiligung von Mannschaften aus dem Kreisfachverband Altmark-Ost angesetzt.

Stendal l Tabellenführer Rot-Weiß Arneburg erwartet den Möringer SV. Nach Uchtspringe reist der FSV Havelberg und nach Dobberkau der SSV Havelwinkel Warnau.

Das Überraschungsteam der Vorwoche, Blau-Gelb Goldbeck, hat ein Heimspiel gegen den SV Liesten. Die Gastgeber müssen bei diesem Spiel auf Trainer Andreas Kahlow verzichten, der im Urlaub weilt. Weiterhin werden Stefan Huth und Marco Voß fehlen.

Dafür stehen Karsten Müller und Daniel Gross wieder zur Verfügung. "Ansonsten ist alles an Deck", erklärt Kahlow.

Die erste Verletzung hat der SVL bereits zu beklagen. Christian Förster wird ausfallen - wie lange, wird eine genauere Untersuchung in den nächsten Tagen zeigen. Matthias Wiese befindet sich im Urlaub, während Sven Komnick noch immer verletzt ist. "Wir sind noch nicht dort, wo wir hinwollen", erklärt SVL-Mannschaftsleiter Dietrich Timm.

Doch mittlerweile sind auch die Studenten regelmäßig beim Training, das in den vergangenen Wochen deutlich intensiviert wurde. Das Spielertrainergespann Lucas Bresch/Michael Piotrowski möchte die Mannschaft bis morgen auf den bestmöglichsten Fitnessstand bringen.

"Ich vermute, dass die Goldbecker bei der Vergabe des Titels ein ernstes Wörtchen mitsprechen werden. Ersatzgeschwächt haben sie in Möringen mit 1:0 gewonnen und damit ein Zeichen gesetzt", blickt Timm mit großem Respekt auf den Gegner. Auf den werden die Liestener morgen allerdings weniger schauen, sondern sich auf ihre eigenen Stärken besinnen. "Wenn wir einen Punkt holen würden, wäre das schön", so Liestens Mannschaftsleiter abschließend.

Nach dem enttäuschenden Auftakt daheim gegen Goldbeck herrschte beim Möringer SV gewaltig Katzenjammer. "Es gab eine Auswertung. Nun ist die Mannschaft in der Pflicht," meinte Möringens Trainer Rico Matschkus. Und das Programm meint es weiter nicht gut, denn es geht zum Tabellenführer Rot-Weiß Arneburg.

RWA hat bei Aufsteiger Krüden/Groß Garz mit einer taktisch klugen Leistung und einer gnadenlosen Bestrafung von Fehlern aufgewartet.

"Wir freuen uns auf das Spiel. Es ist unser erstes Heimspiel und wir wollen das natürlich erfolgreich gestalten. Der Druck liegt bei Möringen, vielleicht spielt das uns etwas in die Karten," äußerte sich RWA-Coach Mario Forstreuter. Während bei den Gästen alles an Deck ist, sind bei den Elbestädtern durch Arbeit und Urlaub Veränderungen zu erwarten.

Es fehlen David Kubitza, Andy Schönke, Daniel Blume und Michael Blume. Zur Verfügung stehen wieder Julien Meier und Michael Winkelmann.

Ein echtes Kräftemessen ist zwischen Medizin Uchtspringe und dem FSV Havelberg zu erwarten. Beide Mannschaften gewannen ihre Auftaktmatches, zeigten aber noch nicht alles.

Vor allem die Chancenverwertung der Mediziner war in Uenglingen ziemlich haarsträubend. Havelberg reist mit Sorgen an, da sich einige Akteure mit einer Magen-Darm-Grippe herumschlagen. "Wir reisen nur mit halber Kapelle an," blickte Trainer Hagen Walther voraus.

Das dritte Duell zwischen zwei Mannschaften aus unserem Landkreis findet erst am Sonntag 14 Uhr statt.

Preußen Dobberkau empfängt zu ihrem ersten Landesklassenheimspiel den SSV Havelwinkel Warnau. "Bis auf Michael Schultz haben wir Bestbesetzung. Es wird ein schweres Spiel. Wir wollen natürlich trotzdem gewinnen," sagt Warnaus Übungsleiter Heino Kühne.

Dobberkaus Trainer Dieter Schönhoff meint. "Wir haben gemerkt, das wir mitspielen können. Warnau ist noch ein anderes Kaliber. Wir versuchen einen Punkt zu erhaschen. Erneut ein Heimspiel hat Krüden/Groß Garz. Die Prycia-Elf spielt auch erst Sonntag 14 Uhr gegen Salzwedel. Fehlen wird beim Gastgeber Sven Körner, der als Coach seiner Lok-Kicker gefordert ist. Ansonsten ist den Hausherren zu wünschen, dass sie ihre Fehlerquote deutlich minimieren und mutiger auftreten als gegen Arneburg. Gegner Salzwedel verlor auch sein erstes Spiel, steht also auch unter Zugzwang.

Zu Grün-Weiß Potzehne reist der SV Viktoria Uenglingen. Es ist ein Duell der Gegensätze: Während die Grün-Weißen zum Auftakt in Gardelegen mit 2:0 siegreich waren, unterlag die Viktoria in ihrem ersten Heimspiel Uchtspringe mit 2:4. Nicht nur aufgrund dieser Tatsache gehen die Potzehner favorisiert in ihre erste Partie. Doch Trainer Nico Bremse hebt warnend den Zeigefinger: "Wir nehmen jedes Spiel und jeden Gegner ernst. Es wird nicht weniger schwer als in Gardelegen. Gegen Mannschaften, die defensiver agieren, wird es ohnehin schwerer".

Mit mannschaftlicher Geschlossenheit und zwei Toren von Ingo Wiegmann zogen die Grün-Weißen ihrem Kontrahenten den Zahn. Ähnlich soll es morgen gegen Uenglingen weitergehen. "Wir werden dieses Spiel ähnlich angehen wie gegen Gardelegen. Wir wollen unsere Taktik durchsetzen und möglichst gewinnen", so der Potzehner Coach. Jan Küllmei und Enrico Bierstedt stehen Potzehne nicht zur Verfügung.