Arneburg/Walsleben (wse) l Der Auftakt zu den Punktspielen wird an diesem Wochenende auch im Frauenfußball vollzogen. In der höchsten Spieklasse Sachsen-Anhalts, der Landesliga, gibt es eine Nord- und eine Südstaffel. Beide umfassen jeweils sieben Mannschaften.

In der Staffel Nord vertreten sind die Rot-Weiß Arneburg und Eintracht Walsleben, die einzigen altmärkischen Teams, die schon jahrelang in dieser Liga mitspielen und sich gut verkaufen. Die Arneburgerinnen erreichten unter Trainerin Kirsten Matschkus in der Vorsaison sogar einen Medaillenplatz.

Zwei Besonderheiten gibt es mit Blick auf die neue Serie in der Staffel Nord der Landesliga. Erstens ist das Team des Mädchensportvereins (MSV) Wernigerode in die Staffel zurückgekehrt. Die Harzerinnen hatten sich in der Vorsaison höherklassiger versucht, konnten jedoch nicht Fuß fassen. Darüber hinaus ist Rot-Schwaz Edlau neu in der Nordstaffel. Bislang waren die Edlauerinnen durchweg im Süden vertreten und spielten dort eine ausgezeichnete Rolle..

Neben den beiden Altmarkteams und den zwei zuletzt genannten Mannschaften sind noch drei Teams aus der Landeshauptstadt im Feld vorhanden: Magdeburger FFC II, Besiegsdas und der BSV.

Mit dem BSV hat es Rot-Weiß Arneburg am ersten Spieltag zu tun. Das Heimspiel findet wie gewohnt am Sonntag ab 14 Uhr auf dem Sportplatz an der Stendaler Straße statt. Von den Neuzugängen des Teams ist Viktoria Stein praktisch gesetzt. Ein zweiter Neuzugang, Iris Tieben, fällt wegen eines Bandscheibenvorfalls längere Zeit aus. Sehr unsicher ist der Einsatz von Katja Höpfner (Knieprobleme).

Die Arnebugerinnen haben kürzlich in Osterburg einen Test gegen Staffelfavorit MFFC II bestritten und den nur 1:3 verloren. In der morgigen Partie gegen den BSV sind sie der Favorit. Coach Matschkus fordert: "Drei Punkte sind Pflicht."

Auf Reisen geht es statt dessen für die weiterhin von Mario Meyer trainierte Mannschaft von Eintracht Walsleben. Sie tritt am Sonntag bei der schon erwähnten Mannschaft von Rot-Schwarz Edlau an.

Der Gastgeber, in den letzten Jahren immer zu den besten Teams Sachsen-Anhalt gehörend und zum Beispiel auch Landespokal-Finalist, ist klarer Favorit.

Nachdem es zunächst ganz danach aussah, dass die Altmärkerinnen arbeitsbedingt ohne ihre Torjägerin Jeannette Heinrichs auskommen müssen, kann sie nun doch mitspielen.

Coach Meyer, für den der MSV Wernigerode und der MFFC II die Staffelfavoriten sind, gibt als Ziel für morgen aus: "Wir wollen uns gut präsentieren."