Die 15 Jahre alte Amelie Helmer vom RF St. Georg Saerbeck auf Top Nadine ist frisch gebackene Deutsche Meisterin der Pony-Vielseitigkeitsreiter. Das Turnier wurde am Wochenende beim PSV Hohenberg-Krusemark ausgetragen.

Hohenberg l Dabei hätte es fast einen altmärkischen Sieg gegeben. Annie Kamieth aus Engersen lag nach Dressur und Geländeritt aussichtsreich vorn. Beim abschließenden Springen waren aber ein paar Fehler im Umlauf, so dass sie noch sehr gute Sechste wurde.

Auch Nora Thiele (Arneburg) überzeugte auf Kleiner Pirat. Sie lag nach Dressur und Geländeritt im Mittelfeld, hatte aber abschließend beim Springen einige Fehler. Am Ende belegte sie Rang 25.

"Der Geländeritt von Nora war schon richtig gut."

Thomas Treptow, Vorsitzender des Fachausschusses Vielseitigkeit in Sachsen-Anhalt und im Vorstand des gastgebenden Vereins, sagte: "Der Geländeritt von Nora war schon richtig gut."

Dank einer Nullrunde im Springen überholte die Saerbeckerin Helmer im Sattel von Top Nadine die Konkurrenz (40,8 Minuspunkte).

Der EM-Dritte Calvin Böckmann kassierte hingegen einen Hindernisfehler im abschließenden Springen, der kostete ihn den Titel.

Alle Verantwortlichen, auch die Bundestrainer, waren vor diesem Turnier etwas nervös, wurde die Pony-DM doch erstmals nach internationalen Standard (CCIP 2) ausgetragen. Treptow, der den Parcours baute: "Das Gelände wurde internationalem Niveau angepasst." Was ihn besonders gefreut hat: "Es gab keine Fehler an einem bestimmten Hindernis, sie waren verstreut. Es gab somit bei den Hindernissen keinen Scharfrichter."

Bei einem weiteren Wettbewerb, einer L-Vielseitigkeitsprüfung, sicherte sich Annie Kamieth auf Corvette den ersten Platz. Lokalmatador Mike Bardehle wurde auf Lenin Dritter, Tina Beigel auf Batista(RFSV Bismark) Sechste und Juliane Stutzer auf La Papillon (Arneburg) Achte,

Auf Platz fünf mit Nachwuchspferd Zilia D kam mit Ingrid Klimke eine international bekannte Reiterin ein. 2008 wurde sie in der Vielseitigkeit bei den Olympischen Reitsportwettbewerben in Hongkong zusammen mit Hinrich Romeike, Andreas Dibowski, Peter Thomsen und Frank Ostholt Olympiasieger mit der Mannschaft.

Am Ende bedankten sich die Verantwortlichen von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung beim Gastgeber für die hervorragenden Bedingungen. Treptow: "Wir hatten auch viel Glück mit dem Wetter. In Stendal und Umgebung hat es am Sonnabend in Strömen geregnet, bei uns nicht. Wir haben sehr gute Ritte gesehen. Ein Reiterin musste kurz ins Krankenhaus, es ist nichts Schlimmes passiert."

Bleibt die Frage, warum hat der PSV Hohenberg-Krusemark die DM ausgerichtet? Treptow: "Wir haben jetzt sieben Mal die DM für Junioren und Junge Reiter ausgerichtet. Die war in diesem Jahr schon nach Greuth vergeben. Für die Pony-DM hat sich ein Verein beworben, sie aber dann nicht bekommen. Da haben wir uns bereit erklärt." Es hat sich gelohnt - in der Altmark wurde einmal mehr großer Sport geboten.

Bilder