Von Wolfgang Seibicke

Arneburg/Walsleben l In der Landesliga der Fußballfrauen müssen die beiden darin verankerten Teams aus der Altmark am Sonntag auswärts ran. Wie fast immer, werden die Begegnungen im Frauenfußball um 14 Uhr angepfiffen.

Schlusslicht Eintracht Walsleben fährt in den Harz und wird vom MädchenSportVerein Wernigerode erwartet. Der Gastgeber ist als derzeitiger Tabellenvierter (6 Punkte) der Favorit in dieser Begegnung. Die Altmärkerinnen (0) haben in bislang drei Partien insgesamt 21 Gegentreffer schlucken müssen. "Wir müssen zuallererst daran arbeiten, die Anzahl der Gegentore zu minimieren", schärft Trainer Mario Meyer seinen Schützlingen ein. Sie müssen beim Trip in den Harz auf Jennifer Glewwe-Likor (erkältet) und Ulrike Falke (privat verhindert) verzichten. Ungewiß ist, ob Celine Lubach (angeschlagen) und Jeannette Heinrichs spielen können.

In Magdeburg kommt es zum Spitzenspiel. Tabellenführer MFFC II (12) und der Rangzweite Rot-Weiß Arneburg (9) treffen aufeinander.

Vor einigen Wochen haben sich die beiden Mannschaften in einem Testspiel an der Landessportschule in Osterburg bereits einmal duelliert. Favorit MFFC II trug damals mit 3:1 den Sieg davon. Diese relativ knappe Niederlage hat den Rot-Weiß-Frauen Mut gemacht. "Die Magdeburgerinnen sind morgen zweifellos erneut der Favorit, doch wir sind in dieser Saison gewachsen. Wenn wir 120 Prozent geben, können wir einen Punkt holen", sagt Arneburgs Trainerin Kirsten Matschkus.

Sie wird in dieser Partie in der Landeshautstadt auf die privat verhinderte Angreiferin Kristin Timme verzichten müssen.

Wieder im Team stehen indes die zuletzt aus krankheits- und privaten Gründen verhinderten Laura-Maria Ziegler und Katarina Rohr.