Seehausen l Großer Bahnhof am späten Mittwoch in Seehausen. Bürgermeister Peter Neumann und Denis Engel (HVSA-Geschäftsführer) sowie Andreas Forke vom HVSA-Partner Avavon haben zusammen mit Abteilungsleiter Frank Leo von der SG Seehausen den Handball-Nachwuchsstützpunkt Seehausens begründet.

Es ist eine sehr logische Entscheidung, denn die Wischestädter haben in den letzten beiden Jahrzehnten eine regelrecht rasante Aufwärtsentwicklung genommen, natürlich in erster Linie in Form einer hervorragenden Nachwuchsarbeit. "Von unseren etwa 180 Vereinsmitgliedern sind zwei Drittel Kinder und Jugendliche", erklärt Frank Leo.

Seehausen stellt Hallenzeiten und Trainerpersonal für die wöchentlichen Trainingseinheiten. Der Handballverband unterstützt den Verein zum Beispiel bei der Aus- und Weiterbildung, bei Kooperationsmaßnahmen, wie zum Beispiel Grundschulaktionstagen.

Der im Handball im Lande sehr bekannte Hubert Lindner ist nunmehr Cheftrainer für eine große Gruppe von Mädchen im D-Jugendalter, vor allem aus Seehausen und Osterburg. In der Biesestadt üben die Jungen dieser Altersklasse, ebenfalls unter der Leitung von Hubert Lindner. Bei der HSG hat man bereits viel Erfahrung mit der Stützpunktarbeit. Am 10. Dezember 2014 wird der entsprechende Vertrag verlängert.

Derzeit sind neben Osterburgs und Seehausen Stützpunkte beim HC Burgenland, Barleber HV, HSG Solpke Mieste, Post Magdeburg, HG Köthen, Anhalt Bernburg und dem SV Jessen.

"Seehausen und Osterburg sind unsere Handball-Leuchttürme ganz im Norden des Bundeslandes", so HVSA-Geschäftsführer Engel, der nachlegt: "Die Nachwuchsförderung hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt."

Die nächsthöhere Ebene der vom Land betreuten Nachwuchs-Ausbildung sind Leistungszentren, wie zum Beispiel der HSV (ehemals HSC 2000) Magdeburg. Wenn die eine oder andere junge Handballspielerin vom neu gegründet Stützpunkt Seehausen dort einmal aufschlagen wird, dann könnte eine viel versprechende Handball-Karriere winken.