In einem eher mäßigen Fußball-Kreisoberligamatch hat die Nachspielzeit mit zwei Toren für einiges entschädigt. Bismark II und die SG BSC/Lok Stendal II spielten 2:2.

Bismark l Bereits um 10.30 Uhr mussten beide Teams ran. So gab es personell einige Lücken auf beiden Seiten. Bei den Hausherren liefen die erfahrenen Landesligakicker Michael Metzger und Carlo Rämke von Beginn an auf.

So hatte Bismark II die erste Chance. Nach einer Ecke klärte Gästespieler Nico Wiegel vor der Torlinie resolut. Das war für lange Zeit die einzige Torgefahr. Es spielte sich viel im Mittelfeld ab. Vor allem die favorisierten Gäste fanden kein Mittel, um die Gastgeber auszuhebeln. Nach einer guten halben Stunde prüfte Christoph Gebert TuS-Torwart Kannenberg, der zur Ecke klärte.

Dann hatten die Gäste Glück. Im eins gegen eins vernaschte Carlo Rämke Gästeakteur Nico Wiegel, der sich nur mit einem Foul zu helfen wusste. Nur gut, dass in der Nähe noch ein Mitspieler war, sonst hätte es wohl Rot gegeben. Der gute Schiedsrichter Marc Jensen holte so den gelben Karton raus. Aus heiterem Himmel fiel nach 40 Minuten das 1:0 für die TuS-Reserve. Nach Einwurf von Michael Metzger haute Lukas Becker den Ball planlos hoch nach vorn. Doch Gästeschlussmann Jacob Mirau bugsierte sich das Spielobjekt selbst in die Maschen - 1:0 Bismark II. Mit dem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt. Bei der Kno-blich-Elf gingen Metzger und Rämke zur Pause runter.

Die Gäste zogen danach an. Nach einem Flankenlauf mit anschließenden Abschluss von Tobias Völker lag das 1:1 in der Luft. Torwart Kannenberg parierte. Den Rest putzte Torschütze Becker weg.

Kurz darauf hieß es doch 1:1. Bei einem Freistoß von Nico Wiegel, der noch tückisch aufsetzte, sah Torwart Kannenberg nicht gut aus. Die Kugel lag im Netz.

Die Gäste wollten nun mehr, hatten auch deutlich mehr Spielanteile. Großchancen vor den Toren gab es weiterhin nicht zu sehen. Der Müller-Elf fiel in der gefährlichen Zone einfach zu wenig ein beziehungsweise die Bälle wurden nicht an den Mann gebracht. Bismark versuchte mit Einsatz den Punkt zu retten.

Es lief bereits die Nachspielzeit. Keiner glaubte mehr an Tore. Dann ließen die Hausherren auf Linksaußen Christoph Gebert in der 92. Minute entwischen. Der bediente Tobias Völker, der in Mittelstürmermanier zum 2:1 versenkte. Wieder schien der BSC/Lok II durch ein Tor in der Nachspielzeit die drei Punkte einzufahren. Doch die Platzherren bekamen nach einem Foul noch einen Freistoß zugesprochen. Den brachte Jakob Fleischmann aus zentraler Position direkt vors Tor. Dort stand Lukas Becker ungedeckt und der Linksverteidiger verwandelte direkt zum 2:2. Danach hieß es für den Torschützen Trikot aus und jubeln. Die Gäste waren natürlich bedient. Beide Trainer sprachen nach dem Match von einem gerechten Unentschieden.

Torfolge: 1:0 Becker (40.), 1:1 Wiegel (50.), 1:2 Völker (90.+2.), 2:2 Becker (90.+4).